Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Nicht jedes Blitzerfoto unzulässig

(21)

Nach dem Beschluss des Bundesverfassungsgerichts bezüglich Verkehrsüberwachungen per Videoaufzeichnungen, in dem diese für unzulässig erklärt wurden, nun ein Beschluss des OLG Thüringen, der eine solche Aufnahme nun doch für zulässig erklärt hat. In dem Fall wurde der Nachweis per Fotoaufnahme geführt, dass der Betroffene zu schnell gefahren sei. Allerdings wurde fragliches Foto erst dann gemacht, nachdem maschinell der Verstoß gegen die Höchstgeschwindigkeit und damit gegen die StVO festgestellt wurde. Die Rechtsprechung des BVerfG richtet sich allerdings nur gegen solche Aufnahmen, die ohne Anfangsverdacht gefertigt wurden, verdachtsabhängige Aufnahmen sind aber zulässig. Eine Fotoaufnahme nach Feststellung der Geschwindigkeitsüberschreitung ermöglicht lediglich im Nachhinein die Zuordnung zu Fahrzeug und Fahrer. Ein Eingriff in die informationelle Selbstbestimmung liegt nicht vor, da dieses Foto verdachtsabhängig gemacht worden ist. (OLG Thüringen, Beschluss vom 06.01.10 - Az. 1 Ss 291/09)

Mitgeteilt von RA Alexander Meyer

anwaltsbüro47 - Rupp Zipp Meyer Wank - Rechtsanwälte

www.anwaltsbuero47.de - www.bildrechtskanzlei.de


Rechtstipp aus den Rechtsgebieten Ordnungswidrigkeitenrecht, Verfassungsrecht, Verkehrsrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Ihre Spezialisten

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.