Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.

Panama schafft 5 neue Freihandelszonen

  • 2 Minuten Lesezeit

Mit dem Ziel, die Investitionen im Land zu erhöhen und die durch die Covid-19-Pandemie angeschlagene Wirtschaft in Schwung zu bringen, hat die Regierung von Panama die Errichtung von fünf neuen Freihandelszonen im Land genehmigt, die zusammen eine Investition von 21,9 Millionen US-Dollar ergeben und mehr als 10.000 Arbeitsplätze schaffen sollen. Einige der Freihandelszonen sind Investitionen von panamaischen Unternehmern und andere von ausländischen Investoren.

Die neu genehmigten Freihandelszonen werden sich in den Provinzen Panama, Chiriqui und Herrera befinden.

Drei von ihnen werden der Agroindustrie gewidmet sein, mit dem Ziel, sich zu wichtige Quellen für wirtschaftliches Wachstum in bestimmten Regionen des Landes zu entwickeln und gleichzeitig die nationale Logistikversorgung, den Wissenstransfer und die Einbindung neuer Technologien in die Produktionsprozesse zu stärken.

Zwei Freihandelszonen werden im östlichen Bereich der Provinz Panama gebaut, die Panama Agroindustrial Free Trade Zone (Pacora) und die Aristos Free Trade Zone (Chepo, Puerto Coquira). Die Panama Agroindustrial Free Trade Zone soll die größte Freihandelszone des Landes werden und die ganzjährige kommerzielle landwirtschaftliche Produktion fördern, die das Konzept der vertikalen Landwirtschaft einbezieht und damit den Wasserverbrauch im Vergleich zur Feldproduktion um 95% senkt. Ziel der Freihandelszone Aristos ist es, den Landwirtschafts- und Fischereisektor in der Region zu fördern, die verschiedenen Produktionssektoren dabei zu unterstützen, ihre Produkte auf dem nationalen und internationalen Markt anzubieten, sowie den Export nationaler Produkte zu steigern und neue Möglichkeiten für das Grenzgebiet zu Kolumbien zu schaffen.

In Panama Centro wird die Zone 1 des Juan Díaz Terminals errichtet, ein Lager für Waren, Produktions- und Logistikaktivitäten. In Pesé (Provinz Herrera) wird die Freihandelszone Las Cabras eingerichtet, die sich auf agroindustrielle Aktivitäten (Obstverarbeitung, Herstellung von biologischen Düngemitteln, Produktion von hochwertigen Spirituosen usw.), die Schaffung eines Clusters der Produktionskette, die Verarbeitung von Biomasse und die Verarbeitung und Behandlung von städtischen Abfällen als Quelle der Energieerzeugung konzentriert. In der Provinz Chiriquí (Bugaba) wurde der Bau der Freihandelszone Global Logistic genehmigt, die sich an Unternehmen richtet, die mit dem internationalen Handel nach Zentralamerika verbunden sind.

Foto(s): www.pixabay.com // tvshoppingpty


Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwalt Abel Gomez Tomiczek

Haben Sie bereits Ihren nächsten Winterurlaub geplant? Panama wurde bei den Wanderlust (dem renommiertesten Reisemagazin im Vereinigten Königreich) Travel Awards 2022 zum "Aufstrebenden Reiseziel" ... Weiterlesen
Rentner und Pensionäre, die eine monatliche Rente oder Pension von einer staatlichen oder privaten Einrichtung oder Institution erhalten, können im Rahmen des Jubilado Pensionado Visa eine ... Weiterlesen
Im Mai 2021 wurden die Anforderungen für eine Antragstellung im Rahmen des Friendly Nations Visum durch die Einwanderungsbehörde geändert, nach einer Übergangsfrist von drei Monaten wurden die ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

10.01.2019
Was ist der Unterschied zwischen Tituliertem Grundbesitz und nicht tituliertem? 1. Titulierter Grundbesitz Der ... Weiterlesen
01.10.2020
Ab 12. Oktober öffnet Panama wieder seine Grenze und reaktiviert internationale Flüge, touristische Aktivitäten, ... Weiterlesen
12.03.2021
Panamas Gesundheitssystem zeichnet sich durch einen großen öffentlichen Sektor aus, der sich aus dem ... Weiterlesen