Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Plötzlich Erbe – die wichtigsten Schritte nach einem Erbfall

Rechtstipp vom 23.01.2019
(4)
Rechtstipp vom 23.01.2019
(4)

Der Erbfall tritt mit dem Tod des Erblassers ein. Damit geht das Vermögen des Verstorbenen auf die Erben über, die dann entweder entsprechend der gesetzlichen Erbfolge, per Testament oder Erbvertrag erbberechtigt sind. Nach einem Erbfall gibt es neben der Organisation einer Bestattung wichtige Schritte, die von den Erben erledigt werden müssen.

Totenschein 

Wenn der Todesfall zu Hause eingetreten ist, muss ein Arzt gerufen werden, der den Totenschein ausstellt. Dieser Totenschein wird benötigt, um die Sterbeurkunde zu beantragen. Falls der Angehörige in einer Klinik oder in einem Heim verstorben ist, verständigen diese einen Arzt.

Wichtige Dokumente 

Suchen Sie nach Unterlagen, um Verfügungen des Verstorbenen zu finden, z. B. bezüglich der Art der Bestattung. Oft haben Angehörige bereits zu Lebzeiten bei einem Beerdigungsinstitut Vorsorge für den Todesfall getroffen. Sammeln Sie alle Versicherungsunterlagen und informieren Sie schnellstmöglich sämtliche Versicherungen, z. B. Lebensversicherung oder Sterbegeldversicherung, vom Tod des Versicherten.

Testament

Falls Sie das Testament des Erblassers finden, muss dieses beim Nachlassgericht des Amtsgerichts am Wohnort des Verstorbenen abgegeben werden. Das Gericht bestimmt dann einen Termin zur Testamentseröffnung und benachrichtigt die Erben. Achtung! Ab jetzt können Fristen zur Ausschlagung der Erbschaft laufen!

Benachrichtigung nahestehender Personen

Informieren Sie Verwandte und enge Freunde über den Todesfall. Falls der Verstorbene berufstätig war, sollten Sie auch dessen Arbeitgeber benachrichtigen.

Meldung des Todesfalls

Spätestens am Werktag nach dem Todesfall muss dieser beim Standesamt gemeldet werden. Die Zuständigkeit des Standesamtes richtet sich danach, wo der Todesfall eingetreten ist.

Sterbeurkunde

Nach Vorlage des Totenscheins erhalten Sie eine Sterbeurkunde beim zuständigen Standesamt. Diese Sterbeurkunde muss spätestens am dritten Werktag nach dem Todesfall beantragt werden. 

Erbschein beantragen 

Falls Sie einen Erbschein benötigen, müssen Sie diesen beim Nachlassgericht beantragen. Zuständig ist das Amtsgericht des letzten Wohnortes des Verstorbenen. Diesen benötigen Sie u. a., wenn Sie auf das Konto eines Verstorbenen zugreifen möchten oder eine Immobilie in den Nachlass fällt. Falls Sie mit dem Verstorbenen verheiratet waren, muss die Heiratsurkunde vorgelegt werden. 

Wohnung

Wenn der Verstorbene in einer Mietwohnung lebte, sollten Sie schnell darüber nachdenken, ob Sie die Wohnung nutzen möchten oder diese kündigen. Leider gilt auch nach einem Todesfall die gesetzliche Kündigungsfrist von drei Monaten. 

Pflegeheim

Wenn der Verstorbene in einem Pflegeheim untergebracht war, endet der Vertrag grundsätzlich mit dem Todestag. 


Rechtstipp aus der Themenwelt Alles rund ums Erbe und dem Rechtsgebiet Erbrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema