Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Post von der Steuerfahndung?

  • 1 Minute Lesezeit
  • (54)

Sie haben einen Brief vom Finanzamt für Prüfdienste und Strafsachen mit der Mitteilung über die Einleitung eines Steuerstrafverfahrens erhalten?

Das Hauptzollamt hat Ihnen ein Schreiben mit dem Betreff Steuerstrafverfahren zugestellt?

Die Staatsanwaltschaft stand überraschend vor Ihrer Tür und hat Ihre Geschäftsräume und/oder Wohnung durchsucht?

Ruhe bewahren

Jetzt heißt es Ruhe zu bewahren und einen auf das Steuerstrafrecht spezialisierten Anwalt für Steuerrecht zu kontaktieren. Keine Auskünfte oder gar Geständnisse bevor nicht ein Anwalt für Steuerrecht kontaktiert wurde!

Ihr Anwalt kann bei der Steuerfahndung Akteneinsicht beantragen und dann eine sachgerechte Verteidigungsstrategie aufbauen.

Vorsatz zur Steuerhinterziehung

Für den Vorsatz zur Steuerhinterziehung ist ausreichend, dass man es für möglich hält, dass die Finanzbehörde über steuerlich erhebliche Tatsachen in Unkenntnis gelassen wird und dass dadurch Steuern verkürzt oder nicht gerechtfertigte Vorteile erlangt werden. In Steuerstrafverfahren wird daher regelmäßig Vorsatz angenommen.

Umso erstaunlicher ist, dass nach einer Studie sich die Verteidigung Steuerhinterziehung in vielen Fällen ausschließlich auf die Frage der vorsätzlichen Tatbegehung beschränkt.

Strafe bei Steuerhinterziehung?

Die Strafe orientiert sich zunächst an der Höhe der hinterzogenen Steuer. Als grobe Richtschnur kann man davon ausgehen, dass in Hamburg etwa ab einem hinterzogenen Betrag in Höhe von Euro 7.500 eine Strafe von 90 Tagessätzen ausgesprochen wird und man damit als vorbestraft gilt.

Generell gilt, dass jede Ermittlung ernst genommen werden sollte. Jeder Strafbefehl steht einer Verurteilung vor einem Strafgericht gleich. Eine durch Strafbefehl verhängte Strafe wird in das Bundeszentralregister eingetragen. Ihr Anwalt für Steuerrecht wird allerdings für eine Einstellung (gegen Auflage) kämpfen. In einem solchen Fall erfolgt keine Eintragung.

Bei einem hinterzogenen Betrag von EUR 50.000 droht nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs (BGH) eine Freiheitsstrafe.

Den richtigen Anwalt für Steuerrecht finden

Der Anwalt für Steuerrecht wird zunächst nach der Akteneinsicht den Sachverhalt aufklären und dann eine steuerliche Bewertung vornehmen. Es ist deshalb entscheidend, dass Ihr Anwalt im Steuerrecht nicht nur kundig ist, sondern über hervorragende Kenntnisse verfügt. Das ist bei einem bloßen Fachanwalt für Steuerrecht nicht immer der Fall. Besser ist es daher einen Rechtsanwalt zu kontaktieren, der gleichzeitig auch Steuerberater ist.

Achten Sie auch darauf, ob sich ihr Anwalt regelmäßig fortbildet, um die sich ständig ändernde Rechtsprechung und Entwicklungen im Steuerrecht für die Verteidigung einzusetzen.


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Steuerrecht

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Rechtstipps-Newsletter abonnieren

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.

Newsletter jederzeit wieder abbestellbar.