Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.

Prüfbericht einer Versicherung zu einem Schadengutachten ohne Fahrzeugbesichtigung ist wertlos

  • 1 Minuten Lesezeit

Ein Prüfbericht eines von der eintrittspflichtigen Haftpflichtversicherung beauftragten Sachverständigen ist unbeachtlich, wenn keine Fahrzeugbesichtigung stattgefunden hat. Dies hat aktuell das Amtsgericht Ebersberg entschieden.

Im vom Amtsgericht entschiedenen Fall war das Fahrzeug der Klägerin bei einem Verkehrsunfall beschädigt worden. Die Klägerin hatte das Fahrzeug einen Sachverständigen vorgeführt, der den Schaden ermittelt und in seinem Gutachten festgehalten hat. Die Feststellung des Sachverständigen wollte jedoch die Haftpflichtversicherung der Gegenseite so nicht akzeptieren und legte einen Prüfbericht eines von ihr beauftragten Sachverständigen vor. Dieser hatte das Sachverständigengutachten überprüft, günstigere Stundensätze angesetzt, Positionen entfallen lassen und eine andere Werkstatt in der Nähe als Referenzbetrieb benannt. Eine Besichtigung des Fahrzeuges hatte der Sachverständige der Versicherung nicht vorgenommen.

Ein solcher Prüfbericht ist nach Worten des Amtsgerichts Ebersberg unbeachtlich. Das Amtsgericht führt wörtlich aus: „Ein Prüfbericht, der noch dazu ohne jegliche Besichtigung des beschädigten Fahrzeuges erstellt wird, ist nicht geeignet, die festgestellte Reparaturnotwendigkeit in Zweifel zu ziehen. Die technischen Abzüge sind somit nicht gerechtfertigt (...) Der Verweis auf eine günstigere Fachwerkstatt greift nicht, weil die Klägerin berechtigt ist, sich an die Fachwerkstatt zuwenden, die sie für geeignet hält. Eine Fahrt in einen anderen Ort zu einer günstigeren Fachwerkstatt, auch wenn Vertragsfachbetrieb, ist ihr nicht zuzumuten.“ 

Die mittlerweile bei Haftpflichtversicherungen übliche Praxis, ein Sachverständigengutachten mit einem „Prüfbericht“ eines, meist im selben Hause beschäftigten, Sachverständigen ohne jede Fahrzeugbesichtigung anzugreifen, hat das Amtsgericht hier erfreulicherweise einen Riegel vorgeschoben.

(AG Ebersberg, Urteil vom 16.10.2017 – 9 C 593/17)

Wenn Sie sich daher nach einem Verkehrsunfall stets an ihren Verkehrsanwalt des Vertrauens. Gerne stehen wir Ihnen bei diesen Fragen zur Seite, damit ihre Rechte gewahrt werden.


Rechtstipp aus den Rechtsgebieten Schadensersatzrecht & Schmerzensgeldrecht, Verkehrsrecht

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwalt Joachim Thiele

Unbedachte Äußerung in Bußgeldverfahren kann dazu führen, dass das Gericht statt Fahrlässigkeit Vorsatz unterstellt. Wenn der Betroffene in einem Bußgeldverfahren wegen einer ... Weiterlesen
Bei einem Rennen im Straßenverkehr meint „höchstmögliche Geschwindigkeit“ im Sinne von § 315d Abs. 1 Nr. 3 StGB nicht die technische Höchstgeschwindigkeit des geführten Fahrzeugs, sondern die in ... Weiterlesen
Mit der 54. Verordnung zur Änderung straßenverkehrsrechtlicher Vorschriften, die am 28.04.2020 in Kraft tritt, hat der Verordnungsgeber einige Tatbestände der Bußgeldkatalog-Verordnung (BKatV) ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

19.04.2021
Wohl jeder, der schon einmal unverschuldet in einen Verkehrsunfall geraten ist und Schäden an seinem Fahrzeug ... Weiterlesen
09.07.2013
Wenn eine Versicherung aus einem Unfallereignis zur Zahlung verpflichtet ist, sucht diese neuerdings immer ... Weiterlesen
03.12.2021
Immer wieder kommt es zu Gerichtsentscheidungen im Rahmen einer fiktiven Abrechnung und Vorlage eines ... Weiterlesen