Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.

OLG Celle zum Merkmal "höchstmögliche Geschwindigkeit" bei illegalen Kraftfahrzeugrennen

  • 1 Minuten Lesezeit

Bei einem Rennen im Straßenverkehr meint „höchstmögliche Geschwindigkeit“ im Sinne von § 315d Abs. 1 Nr. 3 StGB nicht die technische Höchstgeschwindigkeit des geführten Fahrzeugs, sondern die in der konkreten Verkehrssituation erzielbare relative Höchstgeschwindigkeit. Das hat das OLG Celle entschieden.

Das hierbei vorausgesetzte Handeln, um eine höchstmögliche Geschwindigkeit zu erreichen, setzt lediglich voraus, dass es dem Täter darauf ankommt, in der konkreten Verkehrssituation die durch sein Fahrzeug bedingte oder nach seinen Fähigkeiten und nach den Wetter-, Verkehrs-, Sicht- oder Straßenverhältnissen maximal mögliche Geschwindigkeit zu erreichen, wobei auch der Wille, vor einem verfolgenden Polizeifahrzeug zu fliehen, diese Absicht gerade nicht ausschließt (OLG Stuttgart, NJW 2019, 2787 mit Anm. Zopfs; LK-StGB/Laufhütte, 13. Aufl., § 315d Rn. 29).

Das Abstellen auf eine absolute Höchstgeschwindigkeit, also die Geschwindigkeit, die mit dem Auto auf einer Rennstrecke möglich wäre, stehe dabei nicht nur in Widerspruch zum Willen des Gesetzgebers (vgl. BT-Drucks. 18/12964, S. 5 f.), sondern würde den Tatbestand des § 315d Abs. 1 Nr. 1 StGB praktisch leerlaufen lassen, weil die absolute Höchstgeschwindigkeit, insbesondere bei hochmotorisierten Fahrzeugen, in vielen Verkehrssituationen nicht erreichbar ist und deren Fahrer unangemessen begünstigen würde, so das OLG Celle.

Bei verbotenen Rennen im Straßenverkehr wird seitens der Verteidigung oft darauf abgestellt, die vorgeworfene Geschwindigkeit sei nicht die „höchstmögliche“ Geschwindigkeit, denn der PKW sei noch viel schneller, als in der konkreten Situation gefahren wurde. Dieser Argumentation wird durch die Rechtsprechung und Literatur jedoch – zutreffender Weise – eine Absage erteilt. Diese Verteidigungstaktik bietet daher in Fällen illegaler Autorennen keine Aussichten auf Erfolg.

Lassen Sie sich daher immer durch einen im Verkehrsrecht erfahrenen Anwalt beraten, wenn Ihnen ein illegales Autorennen vorgeworfen wird.

(OLG Celle, Beschluss vom 28.03.2021 - 3 Ss 25/21)



Rechtstipp aus den Rechtsgebieten Ordnungswidrigkeitenrecht, Strafrecht, Verkehrsrecht

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwalt Joachim Thiele

Unbedachte Äußerung in Bußgeldverfahren kann dazu führen, dass das Gericht statt Fahrlässigkeit Vorsatz unterstellt. Wenn der Betroffene in einem Bußgeldverfahren wegen einer ... Weiterlesen
Bei einem Rennen im Straßenverkehr meint „höchstmögliche Geschwindigkeit“ im Sinne von § 315d Abs. 1 Nr. 3 StGB nicht die technische Höchstgeschwindigkeit des geführten Fahrzeugs, sondern die in ... Weiterlesen
Mit der 54. Verordnung zur Änderung straßenverkehrsrechtlicher Vorschriften, die am 28.04.2020 in Kraft tritt, hat der Verordnungsgeber einige Tatbestände der Bußgeldkatalog-Verordnung (BKatV) ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

24.02.2022
Illegales Wettrennen In § 315d Nr. 1, 2 StGB ist das illegale Autorennen statuiert. Rennen sind Wettbewerbe oder ... Weiterlesen
15.02.2021
Im Jahr 2017 hat der Deutsche Bundestag den Straftatbestand des § 315d StGB geschaffen, mit welchem ... Weiterlesen
23.02.2022
Das Führen eines verbotenen Kraftfahrzeugrennens Nach einer Begehungsvariante des § 315d Abs. 1 Nr. 3 ... Weiterlesen