Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.

Razzia bei DWS – Verdacht auf „Greenwashing“ bei Nachhaltigkeitsfonds

  • 1 Minuten Lesezeit

Das Thema ist nicht ganz neu: Bereits vor gut einem Jahr gab es erste Hinweise auf sogenanntes „Greenwashing“ bei der Fondstochter der Deutschen Bank. Der DWS wurde vorgeworfen, bei ihren Nachhaltigkeitsfonds Prospekte „frisiert“ zu haben und dadurch den Eindruck entstehen zu lassen, die Angebote entsprächen dem internationalen ESG-Standard. Tun sie wohl nicht….

Staatsanwaltschaft, BKA und Bafin haben am 31. Mai 2022 Räumlichkeiten von Deutscher Bank und DWS im Rahmen eines Anfangsverdachts des Kapitalanlagebetrugs, bzw. Prospektbetrug durchsucht.

Ein Rückblick: Die DWS hatte relativ früh den Markt für Grüne Kapitalanlagen für sich entdeckt und ein entsprechendes Portfolio für eine wachsende Anzahl interessierter Anleger zusammengestellt.

Rechtsanwalt Dr. Gasser aus Kiel: Für Anleger bestehen gute Chancen, von den mit der DWS geschlossenen Verträge zurückzutreten, falls sich durch die aktuellen Entwicklungen wirtschaftliche Schäden einstellen! Für Verluste müssen die Verantwortlichen geradestehen!“

Nachgewiesene  Prospektfehler stehen für eine Falschberatung und daher sind auf diesem Wege geschlossene Verträge nicht gültig. Gasser: „Der Anleger muss so gestellt werden, als habe er den Vertrag nie geschlossen – heißt: Die DWS muss die Einlage und alle Gebühren und natürlich die entgangenen Zinsen erstatten!“

Die als nachhaltig beworbenen Fonds der DWS entsprechen unter Umständen nicht den internationalen Standards und geben mehr Nachhaltigkeit vor als bewiesen werden kann . Untersucht werden aktuell die sogenannten ESG-Produkte (Environment, Social, Governance), die von Anlegern, die „grün“ investieren wollen, sehr geschätzt werden.

Rechtsanwalt Dr. Gasser steht für eine kostenlose Erstberatung gern zur Verfügung.




Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Bankrecht & Kapitalmarktrecht

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwalt Dr. Ingo Gasser

Weitere UDI-Gesellschaften sind insolvent. Das Amtsgericht Leipzig hat zwischen dem 20. und 22. Juli 2022 die vorläufigen Insolvenzverfahren über folgende Gesellschaften eröffnet: UDI Energie ... Weiterlesen
Reichweite ist beim Kauf von E-Autos ein wichtiges Kriterium. Umso ärgerlicher ist es, wenn die Batterie schon deutlich vor den angegeben Werten schlapp macht oder nach einem Software-Update sogar ... Weiterlesen
Thermofenster sind unzulässige Abschalteinrichtungen. Das hat der EuGH mit Urteil vom 14. Juli 2022 entschieden und damit ein ganz neues Kapitel im Abgasskandal aufgeschlagen (Az.: C-128/20, ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

08.06.2022
Die Nachhaltigkeitsversprechen der Finanzbranche übertrumpfen sich aufgrund der Klimakrise immer mehr. Viele ... Weiterlesen
10.09.2019
Nachdem die in Heusenstamm (Frankfurt am Main) gelegene Zentrale des Goldhändlers am 04.09.2019 von Polizei und ... Weiterlesen
20.03.2018
Das kommt ja immer dicker: VW sieht sich weiteren Ermittlungen durch die Staatsanwaltschaft Braunschweig ... Weiterlesen