Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Reduzierung des Pflichtteils bei vorzeitiger Schenkung unter Wohnrechtsvorbehalt

(25)

Grundsätzlich sind Schenkungen des Erblassers zu seinen Lebzeiten auch dann bei der Berechnung des Pflichtteils zu berücksichtigen, wenn sich der Erblasser  einen Nießbrauch oder ein Wohnrecht vorbehalten hat;  auf den Ablauf der Zehnjahresfrist zwischen Schenkung und Erbfall (Tod) kommt es daher nicht an. Das Oberlandesgericht Karlsruhe sah dies jedoch in einem Fall anders, bei dem sich der Erblasser für lediglich eine Wohnung (von mehreren) ein Wohnrecht vorbehielt (OLG Karlsruhe, Urteil vom 15.1.2008, 12 U 124/07). Es ist also grundsätzlich bei Schenkungen zu Lebzeiten mit der Absicht der Reduzierung des Pflichtteils darauf zu achten, dass sich der Schenker nicht zu viele Rechte vorbehält. Im Regelfall empfiehlt sich aufgrund der Komplexität des Pflichtteilsrechts die anwaltliche Beratung, um die rechtlichen Instrumentarien voll auszuschöpfen und Fehler zu vermeiden.

Rechtstipp vom 26.03.2008
aus der Themenwelt Alles rund ums Erbe und dem Rechtsgebiet Erbrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Christoph Blaumer

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.