Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Schädigung des Nervus radialis

(26)

Landgericht München I - vom 21. April 2013

Medizinrecht - Arzthaftungsrecht - Behandlungsfehler: Intraoperative Schädigung des Nervus radialis, LG München I, Az. 9 O 25952/11

Chronologie:

In der Klinik der Beklagten wurde eine Repositionierung des dislozierten Oberarmknochens vorgenommen, wobei es zu einer Schädigung des Nervus radialis kam. Hierdurch ist die Klägerin erheblich in ihrem Arbeitsalltag eingeschränkt und in ihrer Haushaltsführung auf fremde Hilfe angewiesen.

Verfahren:

Das vom Landgericht München I in Auftrag gegebene Sachverständigengutachten bestätigte einen Behandlungsfehler. Daraufhin hat das Gericht einen Vergleich von rund 70.000,- Euro vorgeschlagen, dem die Parteien nähergetreten sind.

Anmerkungen von Ciper & Coll.:

Intraoperative Nervenschädigungen müssen nicht zwangsläufig einen Behandlungsfehler zum Anlass haben, sondern können auch schicksalhaft eintreten. Hier lag es jedoch anders, so die sachbearbeitende Rechtsanwältin und Fachanwältin für Medizinrecht Irene Rist, die den vom Gericht vorgeschlagenen Vergleich als akzeptabel für die geschädigte Patientin ansieht.


Rechtstipp vom 26.11.2013
aus der Themenwelt Behandlung und Kunstfehler und den Rechtsgebieten Arzthaftungsrecht, Medizinrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Dr. Dirk Christoph Ciper LL.M. (Ciper & Coll. Rechtsanwälte)

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.