Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Sexueller Missbrauch - sexuelle Handlung

(20)

Voraussetzung für eine Strafbarkeit wegen sexuellen Missbrauchs ist eine sexuelle Handlung. Was dies genau ist, ist im Einzelfall schwer zu beurteilen. In der Rechtsprechung gibt es zahlreiche Entscheidungen, die sich mit dieser Frage beschäftigen. Sollte es sich um eine neutrale - oder ambivalente - Handlung handeln, so kommt es auf die Absicht des Täters an.

Eine Gerichtsentscheidung hat sich damit beschäftigt, ob das Richten einer Gürtelschnalle - verbunden mit einem Griff in den Hosenbund - eine sexuelle Handlung ist und eine Strafbarkeit gegeben ist. Im Ergebnis wurde dies letztlich verneint. Sie sehen aber daran, dass sich das Gericht mit der Frage befasst hat, dass zunächst einmal ermittelt und angeklagt wurde.

Auch die Frage, ob das Stillen von Schulkindern strafbar sein könnte, hat ein Gericht beschäftigt. Eine nicht mehr stillende Frau hatte ihren Sohn von sechs Jahren an der nackten Brust saugen lassen und ihre Nichte (9 Jahre) hatte ebenfalls an der Brust gesaugt. In der ersten Instanz war vertreten worden, dass es sich bei dem Verhalten um eine sexuelle Handlung von einiger Erheblichkeit handele.

Für einen Laien mag es kaum nachvollziehbar sein, dass solche Fälle vor Gericht verhandelt werden. Der Vorwurf des sexuellen Missbrauchs wird jedoch immer ernst genommen und Sie müssen als Beschuldigter damit rechnen, dass mit aller Härte gegen Sie ermittelt wird. Sollte gegen Sie wegen eines Sexualdelikts ermittelt werden, so sollten Sie unbedingt die Hilfe eines Strafverteidigers in Anspruch nehmen.

Ihre

Alexandra Braun

Rechtsanwältin/Strafverteidigerin

Beim Schlump 58
20144 Hamburg

Telefon: 040 - 35709790
E-Mail: braun@sexualstrafrecht-hamburg.de
Homepage: www.sexualstrafrecht-hamburg.de


Rechtstipp vom 16.01.2014
aus der Themenwelt Strafverfahren und dem Rechtsgebiet Strafrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwältin Alexandra Braun (Rechtsanwaltskanzlei Braun)