Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Soundcloud löscht Accounts wegen angeblich verbotener Remixe – zu Recht?

(1)

In den sozialen Netzen ist seit ein paar Tagen eine heiße Diskussion um die Sperrung von Soundcloud Konten entbrannt, auf denen Remixe und Mashups bekannter Künstler angeboten wurden. Soundcloud sperrt die Konten, nachdem Sony Music Entertainment und die Universal Music Group Urheberrechtsansprüche geltend gemacht haben. Zu Recht?

Was sind Remixe und Mashups?

Ein „Remix“ basiert auf ein bereits bestehendes Musikstück, das anhand technischer Mittel bearbeitet wurde. Ein „Mashup“ basiert auf mindestens zwei Songs, die miteinander vermischt werden. Beide Formen interpretieren bereits bestehende urheberrechtlich geschützte Werke neu.

Was gilt im Urheberrecht?

Das deutsche Urheberrecht schützt den Künstler auch vor ungenehmigten Bearbeitungen seines Werkes. § 23 des Urheberrechtsgesetzes legt fest, dass Bearbeitungen oder andere Umgestaltungen des Werkes nur mit Einwilligung des Urhebers veröffentlicht oder verwertet werden dürfen. Der Urheber darf frei über die Nutzung seines Werkes entscheiden und auch entsprechende Lizenzgebühren verlangen. Es kommt für eine im Übrigen nicht darauf an, wieviel von dem Werk bearbeitet wird. Auch kleinste Ausschnitte sind urheberrechtlich geschützt.

Die Art der Nutzung ist entscheidend

Für die Nutzer und DJs heißt das: Solange privat mit den Musikwerken der Künstler experimentiert wird, besteht kein Problem. Werden die Songs jedoch bei Youtube oder Soundcloud hochgeladen und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht, liegt eine Urheberrechtsverletzung vor. Ob das Hochladen einen Kommerziellen Zweck verfolgt oder nicht, ist irrelevant. Eine Genehmigung des Urhebers, beziehungsweise der Rechteinhaber ist in jedem Fall Pflicht. Dies kann mitunter implizieren, dass verschiedene Personen (Komponisten, Textdichter, Musiker, Labels) gefragt werden müssen.

Reicht es nicht, wenn die Rechte bei der GEMA eingeholt werden?

Die Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte hat hier keinen Einfluss, denn sie erteilt nur die Erlaubnis für die Nutzung der Originalwerke, die bereits vom Urheber veröffentlicht wurden. Die Bearbeitung eines Werkes muss jedoch erst einmal vom Urheber genehmigt werden, bevor sich die Frage zu den Nutzungsrechten stellt.

Was droht Künstlern, deren Soundcloud Account noch nicht gesperrt wurden?

Künstler, die weiterhin Remixe und Mashups im Netz den Usern zur Verfügung stellen, riskieren eine teure Abmahnung.


Rechtstipp vom 04.08.2015
aus der Themenwelt Urheberrecht und dem Rechtsgebiet Urheberrecht & Medienrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Christian Solmecke LL.M. (WILDE BEUGER SOLMECKE)