Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.

Veröffentlicht von:

Sozialrecht – Gesetzliche Krankenkasse müssen Tattoo-Entfernung zahlen

  • 1 Minuten Lesezeit

In der gesetzlichen Krankenversicherung wird nicht jede gesundheitliche Beeinträchtigung in den Leistungsbereich einbezogen. Der rechtliche Rahmen wird dabei vom Sozialgesetzbuch V (SGB V) vorgegeben. Nur solche Beeinträchtigungen werden vom Versicherungsschutz grundsätzlich abgedeckt, die der Behandlung einer anerkannten Krankheit dienen. Was eine anerkannte Krankheit ist, kann nicht immer einfach bestimmt werden.

Das Sozialgericht Düsseldorf hat mit Urteil vom 26.01.2017, Az.: S 27 KR 717/16, entschieden, dass auch die Entfernung von entstellenden und deutlich sichtbaren Tattoos von den gesetzlichen Krankenversicherungen bezahlt werden müssen.

In dem Fall wurde eine Frau zur Prostitution gezwungen. Die Zuhälter zwangen die Klägerin, an deutlich sichtbarer Stelle an Hals als Erkennungszeichen ein Tattoo zu tragen. Die Klägerin erlitt durch die erzwungene Prostitution eine schwere Schädigung. Das Gericht argumentierte, dass die leichte Erkennbarkeit des Tattoos die Persönlichkeitsentwicklung und das soziale Leben der Klägerin ernsthaft beeinträchtigen würde. Ohne die Entfernung der Tätowierung sei die Heilungsprognose bei der Klägerin wegen einer bestehenden posttraumatischen Belastungsstörung erheblich schlechter.

Dieses Urteil steht in einer Reihe mit vergleichbaren Entscheidungen weiterer Sozialgerichte. So wurde vom Bundessozialgericht (Urteil vom 22.4.2015, Az.: B 3 KR 3/14 R) ein Anspruch von Frauen auf Versorgung mit einer Perücke bejaht. Bei dem üblichen Schwund der Kopfbehaarung beim Mann liegt bereits kein regelwidriger Körperzustand vor, weil der teilweise bzw. vollständige Haarverlust – altersabhängig – die Mehrzahl aller Männer trifft. Der typische Haarausfall tritt aus biologischen Gründen bei Frauen kaum auf. Deshalb erregt eine haarlose Frau immer noch Aufsehen und wird unter Umständen als entstellt wahrgenommen. Damit kann der Verlust der Kopfbehaarung bei einer Frau als Krankheit eingestuft werden.

Es wird Beratung von fachkundigen Anwälten für Sozialrecht empfohlen.

Wir beraten Sie gerne bundesweit.


Rechtstipp aus den Rechtsgebieten Sozialrecht, Sozialversicherungsrecht

Artikel teilen:


Weitere Rechtstipps von Rechtsanwalt Raik Pentzek

Das Risiko - kurzfristig Beschäftigte Die kurzfristige Beschäftigung ist eine Variante der geringfügigen Beschäftigung nach §8 Sozialgesetzbuch IV. Die geringfügigen Beschäftigungen werden in die ... Weiterlesen
sozialrechtlicher Status von freien Mitarbeitern Der sozialrechtliche Status von freien Mitarbeitern ist ständig Gegenstand von Entscheidungen nahezu aller Sozialgerichte. Dabei bildet sich in der ... Weiterlesen
Sozialrecht für Steuerberater und Unternehmer Sozialversicherungsrecht begleitet den Steuerberater oder Unternehmer „auf Schritt und Tritt“. Bei nahezu allen Vorgängen und Entscheidungen sollten ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

09.11.2022
Wer die Krankenkasse kündigen bzw. wechseln möchte, kann das zwar grundsätzlich tun, Versicherte sind jedoch an ... Weiterlesen
16.02.2022
Inhalt: Was ist unter Sozialrecht zu verstehen? Seit wann gibt es das Sozialrecht? In welche Bereiche lässt ... Weiterlesen
19.06.2013
Die gesetzlichen Krankenkassen bieten für gesunde Menschen, die nur selten zum Arzt gehen und kaum krank sind, ... Weiterlesen