Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Teilen

E-Mail

Facebook

Twitter

LinkedIn

Xing

Link

Teure Navigationshilfe

(16)

So praktisch Navigationsgeräte beim Autofahren sind, so umsichtig sollte man auch bei deren Bedienung sein. Wenn es durch allzu intensive Bemühungen, die richtige Route zu finden, zu einem Unfall kommt, muss die Versicherung nicht für den Schaden aufkommen, so hat das Landgericht Potsdam entschieden. Die Benutzung des Navigationsgeräts mit der Folge, dass der Überblick über den Verkehr verloren geht, stellt ein grob fahrlässiges und damit versicherungsschutzgefährdendes Verhalten dar. Die Richter verglichen dies mit dem Wechseln einer Kassette, der Einstellung eines Radios oder auch nur dem Anzünden einer Zigarette. Durch all dies wird der Fahrer stark abgelegt. Verursacht er dann einen Unfall, dann verliert er seinen Versicherungsschutz.


Rechtstipp aus den Rechtsgebieten Verkehrsrecht, Versicherungsrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.