Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

TIP 33, KGAL Timber Class 1, KGAL European Infrastructure 1: Commerzbank unterliegt vor LG Nürnberg-Fürth

(6 Bewertungen) 4,3 von 5,0 Sternen (6 Bewertungen)

Das Landgericht Nürnberg-Fürth hat die Commerzbank AG mit Urteil vom 24.03.2015 zum Schadensersatz in Höhe von 37.538,55 € verurteilt. Hintergrund des Rechtsstreits waren insgesamt drei Beteiligungen an geschlossenen Fonds, dem Tomorrow Income Portfolio 33, dem KGAL Timber Class 1 GmbH & Co. KG, sowie dem KGAL European Infrastructure Nr. 1 (ALCAS 202).

Sachverhalt:

Die Klägerin machte in Bezug auf die drei Beteiligungen Ansprüche auf Schadensersatz wegen fehlerhafter Anlageberatung und weiter Prospekthaftung. Das Gericht sah es nach erfolgter Beweisaufnahme als erwiesen an, dass die Commerzbank AG die Klägerin in Bezug auf erhaltene aufklärungspflichtige Rückvergütungen, sog. Kickbacks, nicht ordnungsgemäß aufgeklärt hat. Der Commerzbank ist es nicht gelungen die Vermutung aufklärungspflichtigen Verhaltens und damit die Kausalität der Pflichtverletzung für die Anlageentscheidung zu widerlegen. Das Gericht führte in seinen Entscheidungsgründen insbesondere aus, dass ein bloßer Hinweis auf den Ausgabeaufschlag für eine ordnungsgemäße Aufklärung nicht ausreiche. Es stellte diesbezüglich auch fest, dass ein derartiger Hinweis lediglich dann ausreichen könnte, wenn die Bank über das Agio hinaus keine weiteren Rückvergütungen erhalten hat und der Kunde darauf hingewiesen wurde, dass das Agio an die Bank fließe.

Die Commerzbank hat die Möglichkeit, gegen das Urteil innerhalb eines Monats Berufung zum Oberlandesgericht Nürnberg einzulegen.

Fazit:

Auch diese Entscheidung stärkt die Rechte geschädigter Anleger. Gerade bei Beratungen durch Banken und Sparkassen bestehen aufgrund der Verpflichtung zur ungefragten Aufklärung über an sie fließende Provisionen entsprechend gute Erfolgsaussichten. 

Was können betroffene Fonds-Anleger jetzt tun?

Betroffene Anleger von problematischen geschlossenen Fonds haben die Möglichkeit, deren in Betracht kommenden Ansprüche umfassend überprüfen lassen. Die rechtliche Einschätzung und Empfehlung kann dabei anhand des jeweiligen Falles unterschiedlich ausfallen.


Rechtstipp vom 30.03.2015
aus dem Rechtsgebiet Bankrecht & Kapitalmarktrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Profil-Bild
            Aslanidis, Kress & Häcker-Hollmann Aslanidis, Kress & Häcker-Hollmann

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Aslanidis, Kress & Häcker-Hollmann

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.