Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Türkeireise führte ins Unfallkrankenhaus: Veranstalter muss Reisepreis erstatten

(1)

Gute Nachricht für Reisende, denen auf dem Weg zwischen Hotel und Flughafen unverschuldet etwas zustößt: Der Reiseveranstalter muss in solch einem Unfall den kompletten Reisepreis erstatten. Entsprechende Urteile hat aktuell der Bundesgerichtshof in zwei unterschiedlichen Verfahren gesprochen. Es ging um eine Pauschalreise, die 2013 Urlaubsfreuden in der Türkei versprochen hatte. Der Traum vom Urlaub landete aber im Krankenhaus, denn auf dem Weg vom Flughafen zum Hotel wurde der Shuttle-Bus von einem Geisterfahrer gerammt und verunfallte. Zahlreiche Insassen wurden teils schwer verletzt und konnten den Urlaub daher nicht antreten.

Im Streit sollte nun geklärt werden, ob ein solcher Unfall ein Reisemangel ist oder ein einzukalkulierendes Lebensrisiko. Der BGH entschied sich für den Reisemangel, der Veranstalter muss den kompletten Reisepreis erstatten, denn er habe zumindest auf dem Weg zum Hotel für das Lebensrisiko seiner Auftraggeber einzustehen.

Im Ergebnis sei die Reiseleitung als „mangelhaft“ zu bezeichnen. Der Umstand, dass den Reiseveranstalter kein Verschulden an dem durch den Geisterfahrer verursachten Unfall traf, ist für die Erstattung des Reisepreises letzten Endes völlig unerheblich, weil der Reiseveranstalter das Risiko, den vereinbarten Reisepreis nicht zu erhalten, auch dann trägt, wenn der Reiseerfolg durch Umstände vereitelt wird, die weder ihm noch dem Reisenden zugerechnet werden können.

Rechtsanwalt Cäsar-Preller berät und vertritt Mandanten in Fällen aus dem Rechtsgebiet Reiserecht.

BGH, Urteil vom 6. Dezember 2016 – X ZR 117/15 und X ZR 118/15

Mehr Informationen: www.caesar-preller.de

Kanzleiprofil:

Seit nunmehr 20 Jahren betreuen wir unsere Mandanten bundesweit in fast allen Rechtsgebieten, wobei wir großen Wert auf den persönlichen Kontakt legen. Nur durch den intensiven Austausch mit dem Mandanten kann ein ergebnisorientiertes Arbeiten stattfinden. Dies ermöglicht die Größe der Kanzlei, die einen umfassenden Service bei gleichzeitiger individueller Betreuung sicherstellt.

Und zwar nicht nur in Wiesbaden, sondern darüber hinaus auch in unseren Sprechstundenorten: Berlin, Hamburg, Köln, Stuttgart, München, Bad Harzburg, Puerto de la Cruz (Teneriffa) und Lugano (Schweiz).

Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller


Rechtstipp vom 17.12.2016
aus der Themenwelt Reisemängel und Schadensersatz und dem Rechtsgebiet Reiserecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller (Rechtsanwaltskanzlei Cäsar-Preller)

Ihre Spezialisten

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.