Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.

Übertragung der elterlichen Sorge wegen Umgangsvereitelung und Umzugsabsicht

  • 2 Minuten Lesezeit

Trennen sich Eltern mit gemeinsamer elterlicher Sorge, so darf der Elternteil, bei dem sich das Kind gewöhnlich aufhält in Angelegenheiten des täglichen Lebens allein entscheiden. In Angelegenheiten, deren Regelung für das Kind von erheblicher Bedeutung ist, ist hingegen das gegenseitige Einvernehmen erforderlich. Kann dieses nicht erzielt werden, so kann jeder Elternteil beantragen, dass ihm das Familiengericht die elterliche Sorge oder einen Teil davon allein überträgt.

In dem Fall, den das Oberlandesgericht Dresden am 19.05.2017 zu entscheiden hatte, stritten die Eltern über den gewöhnlichen Aufenthalt ihrer Tochter, die seit der Trennung der Eltern bei der Kindesmutter wohnte. Als diese nach Bayern umziehen wollte, stimmte der Vater nicht zu. Daher beantragte die Kindesmutter, dass ihr ein Teil der elterlichen Sorge, nämlich das Aufenthaltsbestimmungsrecht, übertragen werde. Das Amtsgericht übertrug dieses aber auf den Kindesvater. Hiergegen wandte sich die Kindesmutter, jedoch ohne Erfolg.

Einen Antrag auf Übertragung der elterlichen Sorge oder eines Teils davon auf einen Elternteil ist stattzugeben, wenn zu erwarten ist, dass die Aufhebung der gemeinsamen Sorge und die Übertragung auf den Antragsteller dem Wohl des Kindes am besten entsprechen.

Das Oberlandesgericht führte aus, dass vorliegend dem Kindeswohl zum einen die teilweise Aufhebung der gemeinsamen Sorge am besten entsprach, da zwischen den Eltern nicht einmal ein Mindestmaß an Übereinstimmung bestehe und zum anderen auch die Übertragung des Aufenthaltsbestimmungsrechts auf den Kindesvater.

Zwar spreche der Grundsatz der Kontinuität der Lebensumstände zunächst einmal für die Kindesmutter, weil das Kind seit der Trennung bei ihr lebe. Da diese aber umziehen wolle, würde für das Kind das soziale Umfeld wegbrechen. Außerdem akzeptiere sie die Bedeutung des Vaters für das Kind nicht und vereitelte den Kontakt. Zudem sei der Vater erziehungsfähiger als die Kindesmutter und könne das Kind besser als diese fördern. Deshalb sei ihm der Vorzug zu geben.

Autorin des Beitrags ist Rechtsanwältin Judith Weidemann, zugleich Fachanwältin für Familienrecht.


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Familienrecht

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwältin Judith Weidemann

Trennen sich die Ehegatten und verlässt ein Ehegatte die Ehewohnung, kommt oft Streit darüber auf, wer die Miete für die gemeinsam angemietete Wohnung zu zahlen und auch, wann der gemeinsam ... Weiterlesen
Das Wechselmodell, also die zeitlich gleichwertige Betreuung von Kindern durch deren getrennt lebende Eltern, hat nun auch in Deutschland erheblich an Bedeutung gewonnen. Das hat auch Auswirkungen ... Weiterlesen
Die Eltern schulden ihrem Kind grundsätzlich nur die Kosten einer Ausbildung zum Beruf. Angemessen ist eine Berufsausbildung, die der Begabung und den Fähigkeiten des Kindes, seinem ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

15.06.2022
Ein Streit ums Sorgerecht belastet alle Beteiligten, in erster Linie leiden jedoch die Kinder. Wird die Sorge um ... Weiterlesen
25.01.2018
Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hatte sich im Jahr 2017 mit der Verfassungsbeschwerde einer Kindesmutter ... Weiterlesen
16.01.2019
Mit Papa an den Strand oder mit Mama zu den Großeltern? Die Ferienzeit stellt viele getrennt lebende Eltern vor ... Weiterlesen