Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Teilen

E-Mail

Facebook

Twitter

LinkedIn

Xing

Link

Unternehmensgründung in Kolumbien - TEIL 2

(4)

Fortsetzung von Teil 1: Unternehmensgründung in Kolumbien – Teil 1

Die relevantesten Rechtsformen

Die kolumbianische Aktiengesellschaft (S.A.)

Die kolumbianische Aktiengesellschaft (Sociedad Anonima) gleicht der deutschen oder österreichischen Aktiengesellschaft kaum. Die kolumbianische S.A. und die kolumbianische S.A.S., u. a. mit leichterer Gründungsform gegenüber der S.A., gleichen ihrer Struktur und Funktionsweise her eher der österreichischen GmbH. Die „Sociedad limitada“, oft fälschlicherweise (!) mit GmbH übersetzt, hat hingegen mehr Ähnlichkeiten mit der Kommanditgesellschaft und mit der Gesellschaft bürgerlichen Rechts, die Sociedad Limitada ist eine Personengesellschaft, während S.A. und S.A.S. Kapitalgesellschaften sind! Die kolumbianische „Sociedad Anonima“ hat folgende Organe: 

  • Hauptversammlung: In der Hauptversammlung üben die Aktionäre ihre Rechte aus und geben dem Direktorium Richtlinien zur Leitung der Geschäfte. Ebenso hat die Hauptversammlung Kontrollfunktionen, vergleichbar mit dem österreichischen Aufsichtsrat. Die Hauptversammlung ist mindestens einmal im Jahr einzuberufen, sie wählt das Direktorium gemäß den einschlägigen gesetzlichen Regelungen, sie prüft die finanzielle Lage der Gesellschaft, beschließt die Gewinnausschüttung und ergreift sonstige Vorkehrungen, welche ihrem Beschluss nach zu treffen sind. Beschlüsse werden im Regelfall mit einfacher Mehrheit gefasst.
  • Direktorium (Junta Directiva): Vergleichbar mit dem Board of Directors in den Vereinigten Staaten. Es übt klassische Geschäftsführungsfunktionen aus und hat Überwachungsfunktionen über den gesetzlichen Vertreter (Geschäftsführer). Es besteht aus 3 Mitgliedern und seine Befugnisse werden in der Satzung deklariert.
  • Geschäftsführer: Auch genannt gesetzlicher Vertreter der juristischen Person – er leitet zusammen mit dem Direktorium die Geschäfte und ist allein vertretungsbefugt. Er wird durch das Direktorium ernannt. Er berechtigt und verpflichtet die Gesellschaft Dritten gegenüber. 
  • Auditor (externer Wirtschaftsprüfer): Funktionen wie im österreichischen Rechtssystem.

Merkmale der Aktiengesellschaft

  • Notariatsaktpflicht (wie GmbH)
  • Vertretung durch Bevollmächtigten bei Gründung (wie GmbH)
  • Mindestens 5 Gesellschafter bzw. Aktionäre
  • Grundkapital wird in Nennwertaktien zerlegt, Ausgabe der Aktien in auf Namen lautende Nennbetragsaktien
  • Kapitalerhöhung und Herabsetzung durch Satzungsänderung
  • Kein Mindestkapital
  • Aktionäre haften beschränkt mit ihrer Einlage für Gesellschaftsverbindlichkeiten
  • 4 zwingende Organe 
  • Freie Aktienübertragung bis auf die Ausnahme von Bezugsrechten in der Satzung.

Die kleine Aktiengesellschaft (S.A.S)

Im Jahr 2008 wurde die heute in der Praxis am weitesten verbreitete Unternehmensform geschaffen: Die kleine Aktiengesellschaft (AG) S.A.S („Sociedad por Acciones Simplificada“). Eine SAS kann von einer Einzelperson (oder einem Unternehmen) als alleiniger Gesellschafter gegründet werden. Neben der einfachen Gründung ist die beschränkte Haftung der Gesellschafter ein weiterer enormer Vorteil der SAS. Die SAS haftet nur mit ihrem Gesellschaftsvermögen. Lediglich für den Geschäftsführer gibt es Sonderregelungen bei der Haftung, z. B. aufgrund fahrlässiger Handlung. Die meisten ausländischen Unternehmer entscheiden sich vor diesem Hintergrund für die Gründung einer S.A.S, bei der Aufnahme ihrer Geschäftstätigkeit in Kolumbien. 

Die Merkmale der S.A.S im Überblick

  • Die Satzung unterliegt der Vertragsfreiheit, die Gründung durch einen Bevollmächtigten ist möglich
  • Lediglich ein Aktionär notwendig, mehrere Aktionäre möglich
  • Ausgabe der Aktien in auf Namen lautende Nennbetragsaktien
  • Erhöhung und Herabsetzung des Grundkapitals durch Satzungsänderung
  • Kein Mindestgrundkapital erforderlich
  • Die Aktionäre haften bis zur Höhe ihrer Einlagen für Gesellschaftsverbindlichkeiten
  • Obligatorische Organe sind nur die Hauptversammlung und die gesetzlichen Vertreter, beide Organe können nur von einer Person bekleidet sein
  • Die Ausländerregelung der GmbH und der regulären AG sind auch auf die kleine AG anzuwenden
  • Gleich wie bei der großen AG ist einmal im Jahr die Hauptversammlung einzuberufen 
  • Externer Auditor bei Überschreitung der Grenzwerte
  • 50 % des Grundkapitals sind von den Aktionären bei der Gründung zu zeichnen, ein Drittel des gezeichneten Kapitals muss eingezahlt werden, der Rest innerhalb einer 2-Jahres-Frist

Öffentlich-private Partnerschaften

Öffentlich-Private Partnerschaften, auch bezeichnet als PPP, die Abkürzung für Public Private Partnership, oder APP als Abkürzung für Alianzas Publico-Privadas, sind ein Oberbegriff für Kooperationen zwischen dem öffentlichen und dem privaten Sektor, um bestimmte öffentliche Aufgaben zu erfüllen. In Kolumbien trat am 10. Januar 2012 das Gesetz über die APPs in Kraft (Ley 1508 de 2012) mit dem der Gesetzgeber versucht, private Investoren insbesondere für öffentliche Infrastruktur- und Transportprojekte, sowie für den Bau und den Betrieb von Gefängnissen, Schulen und Krankenhäuser zu finden. Die größte Neuerung des Gesetzes besteht darin, dass nun auch Private dem Staat ein Projekt vorschlagen können.

Bei weiteren Fragen stehen Ihnen unsere Anwälte gerne jederzeit im Rahmen einer Erstberatung zur Verfügung. 


Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Kanzlei Yvonne Rieser

Newsletter

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.