Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Unzulässige Buy-Out-Klauseln

(15)

Die Heinrich Bauer Achat KG schloss mit selbstständigen Fotografen Rahmenverträge, in denen Klauseln bestimmen, dass ein Pauschalhonorar gezahlt wird, durch welches sämtliche Leistungen, Pflichten und Rechtsübertragungen abgegolten werden. Inbegriffen sind auch sämtliche gegenwärtigen und zukünftige Rechte und Schutzrechte, insbesondere jegliche Nutzungsrechte. Diese Buy-Out-Verträge verstoßen gegen gegenwärtiges Recht und sind damit unzulässig, so entschied das Landgericht Hamburg. Die Klauseln gehen einseitig zu Lasten des Fotografen und verstoßen grundlegend gegen das Prinzip der angemessenen Beteiligung des Urhebers an den Werkerlösen. Daneben werden durch derartige Klauseln Leistungen erzwungen, für die der Fotograf keinerlei Vergütung erhält. (LG Hamburg, Beschluss vom 15.07.2009 - Az. 312 O 411/09)

Mitgeteilt von RA Alexander Meyer

anwaltsbüro47 - Rupp Zipp Meyer Wank - Rechtsanwälte

www.anwaltsbuero47.de  -  www.bildrechtskanzlei.de


Rechtstipp vom 16.11.2009
aus dem Rechtsgebiet Urheberrecht & Medienrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von anwaltsbüro47

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.