Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.

Verjährung Gesamtschuld nach § 426 I 1 BGB, kostenlose Erstinformation durch Fachanwalt

  • 2 Minuten Lesezeit

Vielfach erlebt Rechtsanwalt und Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht Eser, seit 18 Jahren im Bankrecht spezialisiert, dass berechtigte Ansprüche eines Gesamtschuldners gegenüber dem anderen Gesamtschuldner nur deshalb nicht durchsetzbar sind, weil eine falsche Verjährungsfrist notiert wurde und der Anspruchsgegner den Verjährungseinwand erhebt.

Der sog. Ausgleichsanspruch nach § 426 Abs. 1 S. 1 BGB verjährt nämlich bereits in drei Jahren (§ 195 BGB). Er entsteht bereits schon mit der Begründung der Gesamtschuld, unabhängig von seiner Ausprägung als Mitwirkungs-, Befreiungs- oder Zahlungsanspruch.

Vermeiden Sie die Verjährungsfalle und sichern jetzt Ihrer Rechte!

Für den Beginn der Verjährung ist es nach BGH auch nicht erforderlich, dass der Ausgleichsanspruch beziffert werden bzw. Gegenstand einer Leistungsklage sein kann, BGH, Urteil vom 08.11.2016 - Aktenzeichen VI ZR 200/15.

Die Verjährungsfrist beginnt insoweit mit Schluss des Jahres, in dem der Anspruch entstanden ist und dem Ausgleichsberechtigten sämtliche anspruchsbegründenden Umstände sowie die Person des Schuldners bekannt oder wegen grober Fahrlässigkeit unbekannt sind.

Besonders wichtig ist in diesem Zusammenhang, dass der sog. Ausgleichsanspruch an sich einer einheitlichen Verjährung unterliegt. Hier hat der Bundesgerichtshof in ständiger Rechtsprechung den Grundsatz der sog. Schadenseinheit entwickelt.

Die Verjährungsfrist wird einmalig, auch bei einem Dauerschuldverhältnis, berechnet und entsteht grundsätzlich bereits mit der Entstehung der Gesamtschuld, zum Beispiel Abschluss des Darlehens.

Hat zum Beispiel bei einem gesamtschuldnerischen Darlehen, Laufzeit 10 Jahre, ein Gesamtschuldner (Darlehensnehmer Nr. 1) beispielsweise 4 Jahre lang anstandslos, obwohl Gesamtschuld vereinbart war, die Darlehensraten bezahlt, so kann er obwohl die Laufzeit noch 6 Jahre laufen würde, den Innenausgleichsanspruch grundsätzlich nicht mehr risikolos gegenüber dem Darlehensnehmer Nr. 2 geltend machen. Er hätte insoweit bereits in den ersten 3 Jahren verjährungsunterbrechend Maßnahmen.

Als eine solche Maßnahme kommt die Leistungsklage oder eine sog. Feststellungsklage in Betracht.

Nach der Rechtsprechung des BGH gilt nämlich der gesamte Schaden, der auf einem bestimmten einheitlichen Verhalten beruht, bereits mit der ersten Vermögenseinbuße als eingetreten, sofern mit den einzelnen Schadensfolgen bereits beim Auftreten des ersten Schadens gerechnet werden konnte. Die Verjährung des Ersatzanspruchs erfasst auch solche nachträglich eintretenden Schadensfolgen, die im Zeitpunkt der Entstehung des Anspruchs als möglich voraussehbar waren, 21.02.2005 – II ZR 112/03, ZIP 2005, 852 Rn. 9.

Vor diesem Hintergrund sollte ein Gläubiger eines Ausgleichsanspruchs nach § 426 I1 BGB bzw. ein Ausgleichsberechtigter sich von einem im Bank- und Kapitalmarktrecht spezialisierten Anwalt schnellstmöglich informieren und beraten lassen. Im Einzelfall können auch nach Ablauf der regelmäßigen Verjährungsfrist Ansprüche noch geltend gemacht werden. Dies bedarf aber einer fachanwaltlichen Einzelfallprüfung.

Die allermeisten Rechtschutzversicherer übernehmen die Kosten. Wir führen kostenfrei die Korrespondenz für Sie.

Rechtsanwalt und Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht Eser ist mit seinem hoch spezialisierten Team bereits seit mehr als 18 Jahren überwiegend auf den Gebieten des Kapitalanlage- und Bankrechts tätig. 

Vermeiden Sie die Verjährungsfalle und sichern jetzt Ihrer Rechte!Vereinbaren Sie ein kostenfreies Erstgespräch mit Rechtsanwalt Eser.

Sie erreichen uns:  

    telefonisch unter 0711 / 217 235-0 oder

    per E-Mail an info@eser-law.de oder

    vereinbaren Sie einen Termin für eine Videokonferenz.

Nutzen Sie auch gerne unser Kontaktformular auf unserer Homepage unter www.eser-law.de Ihre Anfrage ist unverbindlich und wird kurzfristig von uns beantwortet.


Foto(s): Kemal Eser

Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Allgemeines Vertragsrecht

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwalt Kemal Eser

kostenfreie Erstbewertung Vielversprechende erste Urteile im Facebook-Datenskandal zeigen, dass betroffene Verbraucher nicht schutzlos dastehen und Anspruch auf Schadensersatz haben. So hat ... Weiterlesen
kostenlose Erstbewertung! Der Diesel-Abgasskandal wird auch 2023 die Gerichte und die Medien massiv beschäftigen. Grund hierfür ist die bahnbrechende neue Rechtsprechung des Europäischen ... Weiterlesen
kostenlose Erstbewertung! Der Diesel-Abgasskandal wird auch 2023 die Gerichte und die Medien massiv beschäftigen. Grund hierfür ist die bahnbrechende neue Rechtsprechung des Europäischen ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

04.12.2017
Zahlungsansprüche des täglichen Geschäftsverkehrs, die der regelmäßigen Verjährungsfrist (drei Jahre) unterliegen, ... Weiterlesen
03.01.2013
Gemäß § 194 BGB unterliegt das Recht von einem anderen ein Tun oder Unterlassen zu verlangen (Anspruch) der ... Weiterlesen
10.12.2018
Immer wieder kommt es vor, dass Banken zum Teil erst nach über 10 Jahren gegenüber dem Verbraucher ihren ... Weiterlesen

Ihre Spezialisten