Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.

Vorsicht vor Betrügereien mit Kryptowährungen

  • 3 Minuten Lesezeit

Kryptowährungen wie Bitcoin haben in der letzten Zeit einen wahren Höhenflug erlebt. Erstmals in seiner Geschichte hat der Bitcoin am 16.02.2021 die Marke von 50.000 US-Dollar erreicht. Seit Weihnachten hat sich der Bitcoin-Kurs mehr als verdoppelt, seit dem Spätsommer sogar verfünffacht. Der Hype der Kryptowährung lockt zahlreiche Anleger an, die auf einen schnellen Gewinn setzen, aber er ruft leider auch viele Betrüger auf den Plan.

Vorsicht vor undurchsichtigen Geschäftsangebotenmit Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum & Co.!

Verbraucherschutzverbände und Kriminalbehörden warnen vor undurchsichtigen Geschäftsangebotenmit Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum u.a.

Neben seriösen Anbietern nutzen leider auch Cyberkriminelle mit betrügerischen Anlageplattformen die Goldgräber-Stimmung rund um Bitcoin & Co. aus. Vor allem über soziale Medien werden Online-Trading-Plattformen beworben, auf denen etwa Bitcoin oder andere Investments (Finanzinstrumente wie CFD und Forex u.a.) erfolgreich gehandelt werden können. Die Webseiten erscheinen auf den ersten Blick professionell, die Berater sind geschult und hohe Gewinne werden versprochen.

Bei zahlreichen Angeboten geht es nicht um die Kryptowährung selbst, sondern um vermeintliche Investitionsmöglichkeiten rund um Bitcoin & Co. Dabei sind die Angebote oft völlig intransparent und die Geschäftsmodelle unverständlich.

Da Bitcoin & Co. nicht reguliert werden und die Transaktionen anonym bleiben, wird den Kriminellen mit den Kryptowährungen eine perfekte Plattform für ihre Machenschaften geboten. 

Folgende Indizien sprechen für einen unseriösen Kryptowährungs-Anbieter bzw. unseriösen Broker:

Checkliste:  Woran Sie betrügerische Online-Trading-Anbieter erkennen und sich schützen können

  • Fragwürdige Werbung im Internet und in sozialen Netzwerken für Geldanlagen rund um Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum & Co. mit Prominenten oder bekannten Fernsehsendern
  • Es wird eine sehr hohe Rendite oder ein passives Einkommen versprochen, wobei unklar bleibt, was das Geschäftsmodell genau ist und wie die Gewinne ausbezahlt werden
  • Sie werden ständig von Ihrem persönlichen Berater unaufgefordert kontaktiert und zu immer weiteren Investitionen in die Plattform überredet
  • In manchen Fällen werden Anleger sogar aufgefordert, „TeamViewer“ oder „AnyDesk“ herunterzuladen, um unbemerkt Daten zu stehlen
  • Sie machen in kurzer Zeit Gewinne und können diese auf Ihrem Online-Konto nachverfolgen, aber wenn Sie eine Auszahlung möchten, werden zunächst angebliche „Steuern“, „Provisionen“, „Kommissionen“ oder „Kautionen“ fällig. Auch nach Zahlung dieser angeblichen Gebühren erhalten Sie keine Auszahlung
  • Auf den Webseiten der Anbieter fehlen ein vollständiges Impressum, Vertretungsberechtigte und Kontaktdaten; z.T. werden freemail-Adressen benutzt
  • Es liegt keine Lizenz durch BaFin oder andere EU-Behörden vor
  • Geben Sie niemals vertrauliche Bankdaten samt Zugangspins heraus
  • Vorsicht vor Identitätsdiebstahl: Übermitteln Sie keine Kopien Ihrer Ausweisdokumente

Sollten einige dieser Indizien auch bei Ihnen vorliegen, spricht einiges dafür, dass auch Sie Opfer eines Online-Anlagebetruges geworden sind und mit Ihrem investierten Geld überhaupt nicht gehandelt wurde. 

Informieren Sie sich am besten vorher über die Online-Trading-Plattformen, bevor Sie sich anmelden oder Geld überweisen und lassen Sie sich von den Beratern nicht unter Druck setzen. Sollte Ihr angeblicher Gewinn an die Bedingung einer weiteren Zahlung geknüpft werden, zahlen Sie keinesfalls ungeprüft und ziehen Sie eine spezialisierte Rechtsanwaltskanzlei zu Rate.

Mit dem richtigen Plan zum Erfolg

Sind Sie Opfer eines solchen Online-Anlagebetruges geworden, steht Ihnen die Kanzlei plan C mit einer fundierten und kompetenten Beratung und Durchsetzung Ihrer Ansprüche zur Seite.

Die Kanzlei plan C klärt Sie darüber auf, welche Schritte nun erforderlich und erfolgversprechend sind. Wir melden für Sie den Anlagebetrug bei der Bundesanstalt für Finanzaufsicht (BaFin) und anderen Behörden und prüfen Ihre Schadensersatzansprüche und die Möglichkeiten der Rückholung Ihrer Gelder sowie die strafrechtlichen Aspekte des Kapitalanlagebetrugs.

Die auf Bank- und Kapitalmarktrecht spezialisierte Rechtsanwältin Tanja Nauschütz ist seit über 20 Jahren in der Vertretung geschädigter Anleger sehr erfolgreich tätig.

Sie haben das Recht auf eine ehrliche Beratung – Kanzlei plan C

www.kanzlei-plan-c.de



Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwältin Tanja Nauschütz geb. Celler

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) stellte gemäß § 37 Absatz 4 Kreditwesengesetz (KWG) am 26.01.2023 klar, dass die Iridiscent Group LLC, St.Vincent und die Grenadinen, ... Weiterlesen
Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) wies am 27.01.2023 gemäß § 37 Absatz 4 Kreditwesengesetz (KWG) darauf hin, dass die Skysailbit Inc., Betreiberin der Website ... Weiterlesen
Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) stellte am 18.01.2023 gemäß § 37 Absatz 4 Kreditwesengesetz (KWG) klar, dass die Coconors and Partners LLC, Kingstown, St. Vincent und ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

22.11.2022
Augen auf beim Bitcoin-Kauf: Betrüger nutzen die Unerfahrenheit mancher Anleger, die in digitale Währungen ... Weiterlesen
30.03.2022
Kryptowährungen sind immer wieder ein Thema. Erst jüngst, wo Energie knapp und teuer wird, kam ihr enormer ... Weiterlesen
28.12.2021
Das Bundesministerium für Finanzen hat in einem Schreiben im August 2021 klargestellt, dass es sich bei ... Weiterlesen