Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Teilen

E-Mail

Facebook

Twitter

LinkedIn

Xing

Link

VW Touareg 3,0 Liter Diesel Euro 6 – Käufer erhält Schadensersatz

(4)

Im Dezember 2017 ordnete das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) einen verpflichtenden Rückruf für den VW Touareg 3,0 Liter Diesel Euro 6 wegen unzulässigen Abschalteinrichtungen an. Das Landgericht Lüneburg hat nun mit Urteil vom 12. Februar 2019 entschieden, dass ein Touareg-Käufer aufgrund der Abgasmanipulationen Anspruch auf Schadensersatz hat (Az.: 9 O 140/18).

Das KBA hatte am 8. Dezember 2017 einen verpflichtenden Rückruf für den VW Touareg 3,0 Liter Diesel mit der Abgasnorm Euro 6 angeordnet. Von dem Rückruf sind weltweit knapp 58.000 und in Deutschland ca. 25.000 Fahrzeuge betroffen. Grund für den Rückruf ist, dass die Behörde bei der Überprüfung dieses Modells zwei unzulässige Abschalteinrichtungen entdeckt hat. Einerseits springt bei diesem Touareg im Prüfzyklus NEFZ eine schadstoffmindernde Aufwärmstrategie an, die im normalen Straßenverkehr überwiegend nicht aktiviert ist und andererseits wird bei Fahrzeugen mit SCR-Katalysator die Nutzung von AdBlue zum Teil unzulässig eingeschränkt.

Das LG Lüneburg entschied nun, dass Volkswagen die Kunden durch die Verwendung der unzulässigen Abschalteinrichtungen vorsätzlich sittenwidrig geschädigt habe. Geklagt hatte ein Käufer, der im Juli 2015 einen Touareg erworben hatte. Volkswagen muss das Fahrzeug nach dem Urteil des LG Lüneburg zurücknehmen und den Kaufpreis abzüglich einer Nutzungsentschädigung für die gefahrenen Kilometer erstatten.

Nach Ansicht des Gerichts habe VW die Abgaswerte aus Gewinnstreben manipuliert und sich über zwingende Rechtsvorschriften hinweggesetzt. Die Schädigung der Käufer liege bereits darin, dass VW ein Fahrzeug mit illegaler Motorsteuerung in den Verkehr gebracht habe. Es könne davon ausgegangen werden, dass der Käufer das Fahrzeug nicht erworben hätte, wenn er gewusst hätte, dass die Abgaswerte manipuliert wurden und dem Fahrzeug ggf. die Zulassung entzogen werden könnte.

„Emissionswerte wurden nicht nur bei dem kleineren Dieselmotor des Typs EA 189 manipuliert, sondern auch bei dem größeren 3-Liter-Motor. Auch in diesen Fällen können betroffene Käufer Schadensersatzansprüche aufgrund vorsätzlicher sittenwidriger Schädigung durchsetzen“, sagt Rechtsanwalt Sebastian Rosenbusch-Bansi von der Kanzlei Cäsar-Preller in Wiesbaden.

Der betroffene 3-Liter-Dieselmotor kommt nicht nur beim VW Touareg zum Einsatz, sondern auch bei verschiedenen Audi-Modellen oder bei Porsche. „Auch hier lassen sich Schadensersatzansprüche durchsetzen“, so Rechtsanwalt Rosenbusch-Bansi.

Die Kanzlei Cäsar-Preller prüft kostenlos und unverbindlich, ob ein Schadensersatzanspruch entstanden ist.

Mehr Informationen: http://www.caesar-preller.de/abgasskandal-2/ 

Kanzleiprofil:

Seit nunmehr 20 Jahren betreuen wir unsere Mandanten bundesweit in fast allen Rechtsgebieten, wobei wir großen Wert auf den persönlichen Kontakt legen. Nur durch den intensiven Austausch mit dem Mandanten kann ein ergebnisorientiertes Arbeiten stattfinden. Dies ermöglicht die Größe der Kanzlei, die einen umfassenden Service bei gleichzeitiger individueller Betreuung sicherstellt.

Und zwar nicht nur in Wiesbaden, sondern darüber hinaus auch in unseren Sprechstundenorten: Berlin, Hamburg, Köln, Stuttgart, München, Bad Harzburg, Puerto de la Cruz (Teneriffa) und Lugano (Schweiz).

Rechtsanwalt Sebastian Rosenbusch-Bansi

Kanzlei Cäsar-Preller


Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwaltskanzlei Cäsar-Preller

Ihre Spezialisten

Newsletter

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.