Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.

Veröffentlicht von:

Wann gilt der Umsatzsteuersatz von 16% für Bauleistungen?

  • 2 Minuten Lesezeit

Sie sind Bauherr eines laufenden Bauvorhaben. Es stellt sich Frage: Wann und für welche Zahlungen gilt welcher Umsatzsteuersatz?

Maßgeblicher Zeitpunkt für den jeweils geltenden Umsatzsteuersatz ist der Zeitpunkt der Leistungserbringung. Bei einem Kaufvertrag ist dies beispielsweise die Übergabe und Übereignung.

Abnahme in der Zeit vom 01.07. bis 31.12.2020

Bei einem Bauvertrag ist die Leistung regelmäßig mit der Abnahme der Leistungen erbracht. Liegt die Abnahme im Zeitraum vom 01.07. bis 31.12.2020, so gilt der ermäßigte Steuersatz von 16% grundsätzlich für den gesamten Werklohn, also auch für die bis dahin berechneten Abschlagszahlungen, und zwar auch dann, wenn diese vor dem 01.07.2020 gefordert oder gezahlt worden sind. Mit der Schlussrechnung muss in diesen Fällen eine Rechnungskorrektur wegen der zu viel berechneten Umsatzsteuer erfolgen.

Abnahme nach 2020

Umgekehrt gilt allerdings das gleiche: Wurden im 2. Halbjahr 2020 Abschläge mit 16% Mehrwertsteuer berechnet und erfolgt die Abnahme nach 2020, so ist der Steuersatz mit den folgenden Abschlägen, spätestens mit der Schlussrechnung für die gesamten bisher erbrachten Leistungen auf 19% zu berichtigen. Bei einem Bauvorhaben, das voraussichtlich nicht mehr im Jahr 2020 fertig gestellt wird, wird der Bauunternehmer seine Abschlagsrechnungen daher auch jetzt schon mit 19% USt. stellen.

Ist mit der Abnahme nicht mehr im 2. Halbjahr 2020 zu rechnen, sollte der Bauherr die Abnahme aber nicht überstürzt vorziehen. Die zivilrechtlichen Konsequenzen könnten fatal sein: Mit der Abnahme erkennt der Auftraggeber die erbrachten Leistungen grundsätzlich als vollständig und im Wesentlichen vertragsgerecht an. Der gesamte Werklohn wird fällig. Mit bei der Abnahme nicht gerügten Mängeln fällt der Bauherr / Auftraggeber aus.

Vereinbarung von Teilleistungen

Alternativ bietet sich aber die Vereinbarung von Teilleistungen an. Sind Teilleistungen vereinbart, so ist der Zeitpunkt deren Erbringung maßgeblich für den Steuersatz. Eine solche Vereinbarung ist in Bauverträgen üblicherweise nicht enthalten. Sie kann jedoch auch noch nachträglich – dass heißt nach Vertragsschluss und bis zur Erbringung der jeweiligen Teilleistung – getroffen werden.

Wie die – nachträgliche – Teilleistungsklauseln zu gestalten ist, welche Leistungen unter welchen Voraussetzungen und Bedingungen als Teilleistungen festgelegt werden können und von den Finanzämtern und –gerichten als solche anerkannt werden, muss im Einzelfall geprüft werden.

Wir beraten Sie gern bei der Prüfung und Gestaltung.



Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwalt Rolf Kegel

Was ist, wenn der gesetzliche bzw. der gewünschte Erbe überschuldet ist? Welche Möglichkeiten gibt es, den Nachlass vor dem Zugriff des Insolvenzverwalters oder anderer Gläubiger zu schützen? 1. ... Weiterlesen
Ob jemand selbstständig tätig oder abhängig beschäftigt ist und damit der Sozialversicherungspflicht unterliegt, ist nicht immer leicht zu beantworten. Die Feststellung des Status hat jedoch ... Weiterlesen
Der Gesetzgeber hat die Aussetzung der Insolvenzantragspflicht rückwirkend zum 1. März 2020 bis vorerst zum 30.9.2020 im COVID-19-Insolvenzaussetzungsgesetz (COVInsAG) beschlossen. Eine ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

22.05.2020
Prüf- und Warnpflicht des Unternehmers im Zuge von Bauleistungen Nicht zuletzt aufgrund der Fehleranfälligkeit des ... Weiterlesen