Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Was passiert wenn ich „auf Drogen“ am Steuer von der Polizei kontrolliert werde?

Rechtstipp vom 23.01.2019
(1)
Rechtstipp vom 23.01.2019
(1)

Im Gegensatz zum Fahren unter Alkoholeinfluss, gibt es für das Fahren unter dem Einfluss anderer Drogen keinerlei Toleranzbereich. Dies hat vor allem einen entscheidenden Grund: Während die Wirkung von Alkohol im unteren Promillebereich bei den meisten Leuten ähnlich ist (zugegebenermaßen mit ein paar Ausnahmen), kommt es bei anderen Drogen stark auf die psychische Verfassung, den Körperbau der Person sowie sein durchschnittliches Konsumverhalten an. Deshalb wird in diesem Bereich eine Null-Toleranz-Politik durch den Gesetzgeber an den Tag gelegt. Einzige Ausnahme hierbei ist Cannabis. Unter dem Grenzwert von 1 ng/ml Blutserum ist das Fahren unter THC-Einfluss straffrei.

Liegt der Grenzwert jedoch höher als 1 ng/ml, droht einem nicht nur eine Strafe, sondern auch der Führerscheinentzug. Im Einzelnen stellt sich das anzuwendende Strafmaß wie folgt dar: Beim ersten Verstoß gegen das deutsche Betäubungsmittelgesetz im Verkehr winkt ein Bußgeld von 500,00 €, in Verbindung mit zwei Punkten in Flensburg sowie einem einmonatigen Entzug der Fahrerlaubnis, beim zweiten Verstoß liegt das Bußgeld bei 1000,00€ in Kombination mit zwei Punkten in Flensburg und dreimonatigem Fahrverbot. Für den dritten Verstoß gilt dasselbe wie für den zweiten, nur dass sich das Bußgeld auf 1.500,00 € erhöht.

Wenn der Grenzwert von 1 ng/ml überschritten wird, kommt man nur noch um eine Bestrafung herum, wenn man dem Gericht nachweisen kann, dass man darauf vertrauen konnte, dass sich der Drogeneinfluss im Körper bereits abgebaut hat und man daher davon ausgehen durfte, dass man fahrbereit ist und somit nicht fahrlässig gehandelt hat.

Es ist wichtig zu wissen, dass sich die Strafe erhöht, falls man gleichzeitig noch illegale Substanzen mit sich führt. Während nämlich Fahren unter Drogeneinfluss (soweit man den Verkehr nicht gefährdet) nur eine Ordnungswidrigkeit darstellt, zieht das Mitsichführen illegaler Substanzen ein Strafverfahren nach sich.

Es ist zu beachten, dass sich verschiedene Drogen unterschiedlich schnell abbauen. Während Crystal Meth zum Beispiel bis zu 4 Tage im Urin und bis zu 6 Stunden im Blut nachgewiesen werden kann, sind es bei Cannabis je nach Konsum bis zu 12 Wochen im Urin und bis zu 4 Wochen im Blut. Dies sollte man also immer mit in die eigenen Berechnungen mit einbeziehen bevor man Auto fährt auch wenn an dieser Stelle natürlich in klarer Weise von Drogenkonsum in jeglicher Form abgeraten wird.

Wenn Sie das nächste Mal in eine Verkehrskontrolle kommen, ist es wichtig zu wissen, dass Sie einen Schnelltest verweigern können, da dieser vor Gericht kein Beweismittel darstellt. Sollten Sie also diesen sogenannten Vortest ablehnen, ist es möglich, dass sie die Polizei zu einem Bluttest mit aufs Revier nimmt. Dieser kann jedoch nur per richterlichem Beschluss erwirkt werden, außer die Polizei hat im vorliegenden Fall einen konkreten Verdacht (z. B. durch Drogengeruch im Auto). In diesem Fall wird der Drogentest aufgrund der Befürchtung der Gefährdung des Straßenverkehrs sofort durchgeführt.

Sollten Sie beim Fahren unter Drogeneinfluss kontrolliert wurden sein, rufen Sie uns einfach an und wir erörtern gemeinsam, wie man eine Bestrafung verhindert oder möglichst gering halten kann.


Rechtstipp aus der Themenwelt Alkohol und Drogen am Steuer und den Rechtsgebieten Ordnungswidrigkeiten­recht, Strafrecht, Verkehrsrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Vincent Aydin (Kanzlei Vincent Aydin)