Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Widerruf von Darlehen, Krediten - Vorfälligkeitsentschädigung verhindern

In den letzten Jahren hat der Bundesgerichtshof zahlreiche Urteile zugunsten von Verbrauchern bzgl. des Widerrufs von Darlehensverträgen und Versicherungsverträgen erlassen. So ist nach der Rechtsprechung des BGH bei vielen Versicherungsverträgen oder bei Darlehen und Krediten der Widerruf des Vertrages auch heute noch möglich. Der Hintergrund ist darin zu sehen, dass Banken und Versicherer falsche Widerrufsbeleherungen verwendet haben, was dazu führt, dass das 2-wöchige Widerrufsrecht (bzw. Widerspruchsrecht) nach Ablauf der Frist nicht erloschen ist. Vielmehr begann die Frist durch die fehlerhafte Widerrufsbelehrung nie zu laufen.

Für viele Verbraucher bietet diese Rechtsprechung überragende Vorteile. So können unliebsame Rentenversicherungen oder Lebensversicherungen noch heute widerrufen werden. Dies hat den Vorteil, dass der Versicherer alle einbezahlten Beträge zurückbezahlen muss und der Versicherungsnehmer seine eingezahlten Beiträge zurück erhält. Bei einer vorzeitigen Kündigung des Vertrages hingegen würde er nur den aktuellen Rückkaufwert erhalten, der meist geringer ist, als die eingezahlten Beträge.

Aber auch Kreditverträge, insbesondere Immobiliendarlehen, können nachträglich widerrufen werden. So haben Verbraucher die Möglichkeit, sich einer Vorfälligkeitsentschädigung zu entziehen. Außerdem besteht durch den Widerruf des Darlehensvertrages die Möglichkeit ein neues Darlehen aufzunehmen mit erheblichen geringeren Zinsen. In diesem Zusammenhang können eventuell auch Bearbeitungsgebühren etc. zurückgefordert werden, zu denen zwischenzeitlich ebenfalls verbraucherfreundliche Urteile ergangen sind.

Verbrauchern ist dringend zu raten, sich fachanwaltlich beraten zu lassen. Leider hat sich das Widerrufsrecht im letzten Jahrzehnt sehr oft geändert und die Rechtsprechung ist sehr unübersichtlich. Versicherer und Banken haben außerdem verschiedene Widerrufsbelehrungen verwendet, wozu auch bereits zahlreiche Urteile verschiedener Gerichte ergangen sind. Die Rechtslage dazu ist sehr verworren und unübersichtlich. Ob den Verbrauchern tatsächlich nach der Rechtsprechung ein Widerrufsrecht zusteht, sollte daher ein spezialisierter Fachanwalt überprüfen, weil es für einen juristischen Laien kaum überschaubar ist. Oft ist festzustellen, dass Banken und Versicherer einen Widerruf durch den Verbraucher ohne Hinzuziehung eines Rechtsanwaltes als unbegründet zurückweisen. Es lohnt sich daher, einen Fachanwalt aufzusuchen und sich beraten zu lassen. Nur so ist sichergestellt, dass die Verbraucher zu ihrem Recht kommen.

Die Kanzlei für Bank- und Kapitalmarktrecht Dr. Stoll & Kollegen Rechtsanwaltsgesellschaft mbH mit ihren Fachanwälten für Bank- und Kapitalmarktrecht ist hochspezialisiert in diesem Rechtsgebiet. Tausende Mandanten schenkten der Kanzlei in den letzten Jahren ihr Vertrauen. In zahlreichen außergerichtlichen und gerichtlichen Verfahren konnten beachtliche Erfolge erzielt werden. Die Fachanwälte der Kanzlei unterstützen Verbraucher bei der Prüfung der Rechtslage und bei der Durchsetzung der Ansprüche.

Weitere Informationen dazu finden Verbraucher unter:

http://www.widerrufsrecht-anwalt.de

Dr. Stoll & Kollegen Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Kanzlei für Bank- und Kapitalmarktrecht


Rechtstipp vom 03.09.2014
aus dem Rechtsgebiet Bankrecht & Kapitalmarktrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Ralf Stoll (Dr. Stoll & Sauer Rechtsanwaltsgesellschaft mbH)

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.