Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Wie Sie Ihren Zweitwohnsitz in Panama und Ihr Panama-Visum aufrecht erhalten.

  • 2 Minuten Lesezeit
  • (15)
Wie Sie Ihren Zweitwohnsitz in Panama und Ihr Panama-Visum aufrecht erhalten.
Zweitwohnsitz Panama

Mit den aktuellen Beschränkungen des internationalen Flugverkehrs, Grenzschließungen und Kontrollen aufgrund von COVID-19 ist es für viele Auswanderer mit Zweitwohnsitz derzeit schwierig nach Panama zu reisen, um so ihren unbefristeten Aufenthaltsstatus in Panama aufrecht zu erhalten.

Die meisten in Panama ansässigen Auswanderer kennen die goldene Regel, "alle zwei Jahre nach Panama reisen zu müssen, um ihren Aufenthaltsstatus zu behalten". Aber gibt es Ausnahmen von dieser Regel?

Kann ich mein Panama-Visum verlieren? Die Antwort lautet: "Ja." 

Tatsächlich legt das Gesetz eine Liste von Gründen fest, die zum Verlust oder zur Verweigerung der Aufenthaltserlaubnis in Panama führen können. Einige der wichtigsten sind die folgenden:

  1. Verurteilung wegen eines betrügerischen Verbrechens oder Steuerbetrugs.
  2. Vorstrafen in Ihrem Herkunftsland oder wenn Sie innerhalb Panamas kriminelle Handlungen begehen.
  3. Mehr als zwei (2) Jahre nicht in Panama gewesen zu sein, es sei denn, eine solche Abwesenheit ist gerechtfertigt und vom Direktor der Nationalen Einwanderungsbehörde genehmigt.  

Was sind die Folgen, wenn ich aufgrund der aktuellen Situation nicht reisen kann, um meinen Aufenthaltsstatus in Panamas aufrechtzuerhalten?

Das Gesetz sieht vor, dass es einen Grund für die Abwesenheit geben muss. Es ist davon auszugehen, dass eine globale Pandemie ein ausreichender Grund ist, um die Abwesenheit zu rechtfertigen, da die nationale Einwanderungsbehörde Panamas alle Fristen bis auf weiteres ausgesetzt hat. 

Gibt es eine Möglichkeit um meine Aufenthaltsgenehmigung zurückzubekommen, falls sie aberkannt wird?

Falls die nationale Einwanderungsbehörde beschließen sollte Ihren Aufenthaltsstatus für Panama zu annullieren (wobei zu bedenken ist, dass in unserem Land nichts automatisch geschieht), gibt es rechtliche Möglichkeiten und Verfahren, um die Reaktivierung Ihrer Aufenthaltsgenehmigung zu beantragen. 

Um Ihre Daueraufenthaltsgenehmigung zurückzubekommen, nachdem Sie länger als zwei (2) Jahren abwesend waren, müssen Sie folgenden Dokumente präsentieren: 

  1. Kopie des Bescheids über die Daueraufenthaltsgenehmigung oder (falls nicht vorhanden) eine Kopie des von der nationalen Einwanderungsbehörde Panamas ausgestellten Migrationsausweises. 
  2. Kopie Ihres Reisepasses und des Registrierungsstempels. 
  3. Kopie Ihrer Cedula (E-card), ordnungsgemäß beglaubigt durch das Tribunal Electoral. 
  4. Eidesstattliche Erklärung vor einem Notar in Panama unter Angabe der Gründe für Ihre Abwesenheit. 

Sie haben eine Frist von 30 Arbeitstagen, um den Antrag für die Wiedererlangung Ihrer Aufenthaltserlaubnis einzureichen, beginnend mit dem Tag Ihrer Einreise nach Panama. Der Antrag muss von einem zugelassenen Anwalt in Panama gestellt werden. Die Möglichkeit der Reaktivierung Ihres Aufenthaltsstatus verfällt, sobald Sie länger als sechs (6) Jahre abwesend waren. 

Was passiert, wenn ich länger als sechs Jahre nicht in Panama war?

Auswanderer, die länger als sechs (6) Jahre außerhalb Panamas geblieben sind und deren Aufenthaltsstatus von der Einwanderungsbehörde gelöscht wurde, verlieren ihren Status endgültig. Sie müssen einen völlig neuen Antrag auf Aufenthaltserlaubnis gemäß den zu diesem Zeitpunkt geltenden Vorschriften einreichen. 

Es gibt eine Ausnahme von der goldenen Regel... 

Wenn Sie italienischer Staatsbürger sind, und Ihre Aufenthaltsgenehmigung für Panama in der Kategorie “Convenio Panama - Italia” erhalten haben, verlieren Sie Ihren Status nicht. Dies ist eine besondere Ausnahmeregelung, die durch das Gesetz geschützt ist. - Bella Italia!

Foto : www.pixabay.com/Cytis



Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Rechtstipps-Newsletter abonnieren

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.

Newsletter jederzeit wieder abbestellbar.