Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Windreich GmbH - “Windige Versprechen”? Staatsanwaltschaft ermittelt | Rechtsanwälte informieren

(31)

München, den 02.05.2013 - Ei ne saubere Sache sollte es sein, ein Investment für das „grüne Gewissen". Doch ob es ein gutes Ende für die Anleger der so genannten Mittelstandsanleihen der Windreich GmbH gibt, ist unsicher. Die Staatsanwaltschaft Stuttgart ermittelt wegen des Verdachtes auf Bilanzmanipulation, Kapitalanlagebetrug, Marktpreismanipulation und Kreditbetrug.

Ermittlungsverfahren gegen Windreich GmbH

Bereits im März berichtete das Handelsblatt über das eingeleitete Ermittlungsverfahren der Stuttgarter Staatsanwaltschaft gegen das mittelständische Unternehmen Windreich. In das baden-württembergische Unternehmen investierten viele Kleinanleger in sicher und risikofrei geglaubte Mittelstandsanleihen. Das Geschäftsmodell der Windreich schien zu überzeugen. Mit gleich zwei Anleihen (50 Millionen Euro /Laufzeit bis 2015 / WKN: A1CRMQ + 75 Millionen Euro / Laufzeit bis 2016 / WKN: A1H3V3) ist Windreich am Markt vertreten. Das Vertrauen der Anleger wurde durch scheinbar solide Zahlen und durch Prominenz, wie dem ehemaligen baden-württembergischen Wirtschaftsminister Walter Döring oder der TV-Moderatorin Sabine Christiansen geweckt, die Werbung für die Investition in das Unternehmen machten.

Windreich GmbH - vermutete Insolvenzverschleppung

Seit 2011 hat das Unternehmen nach Informationen des Handelsblattes Verbindlichkeiten von über 300 Millionen Euro zu bedienen. „Hier könnten Probleme, die Schulden planmäßig abzutragen, entstehen, wenn die Windparks und weitere Projekte nicht schnell genug verkauft werden können." verdeutlicht Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht Thorsten Krause der Kanzlei KAP Rechtsanwälte die Probleme für die Anleger.

Um die Lage aber nicht kollabieren zu lassen, griff der Geschäftsführer nach Medienberichten zu einem Trick, der ihm nun zum Verhängnis werden könnte: Die Bilanzen wurden wohl durch „interne" Geschäfte aufgewertet. So kauften nahestehende Unternehmen, die ebenfalls dem Geschäftsführer gehören, u.a. Windparks ab. Von den umgesetzten Euro 121 Mio. aus dem Jahr 2011 stammen wohl Euro 73 Mio. aus diesen Geschäften mit verbundenen Unternehmen. So weit so gut.

„Das Problem an diesem System ist jedoch, dass die Gelder zu einem großen Teil nie bezahlt wurden und somit, laut einem Geschäftsbericht drei der Firmen, die die Käufe tätigten, entsprechende Schulden aufweisen." fasst Rechtsanwalt Thorsten Krause zusammen. Der Verdacht der Staatsanwaltschaft gehe nun dahin, dass die Objekte neben diesen „Ringgeschäften" unter dem marktüblichen Preis verkauft wurden. Daher ermittelt die zuständige Staatsanwaltschaft wegen Insolvenzverschleppung, Bilanzmanipulation, Kapitalanlagebetrugs, Marktpreismanipulation sowie Kreditbetrugs. Bisher streitet Windreich mit dem Geschäftsführer Willi Balz diese Vorwürfe ab.

Wie sollen Anleger weiter vorgehen?

Betroffene Anleger sollten ihre möglichen Ansprüche von einem spezialisierten Anwalt prüfen lassen. Nach Auffassung der Kanzlei KAP Rechtsanwälte ist dabei besonders interessant: nach aktueller Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes können Prominente, die für eine Anlage Werbung machen, unter bestimmten Umständen, für die den Anlegern hieraus entstandenen Schäden belangt werden.


Rechtstipp vom 03.05.2013
aus der Themenwelt Finanzen und Versicherung und den Rechtsgebieten Bankrecht & Kapitalmarktrecht, Wirtschaftsrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von KAP Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.