Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.

Wohnmobil-Abgasskandal – Fiat zu Schadenersatz verurteilt

  • 2 Minuten Lesezeit

Fiat Chrysler Automobiles bzw. Stellantis ist im Abgasskandal um Wohnmobile auf Basis eines Fiat Ducato ein weiteres Mal zu Schadenersatz verurteilt worden. Das Landgericht Baden-Baden hat mit Versäumnisurteil vom 8. November 2021 entschieden, dass der Kläger Anspruch auf Schadenersatz hat (Az.: 2 O 107/21).

In dem Verfahren vor dem LG Baden-Baden ging es um ein Wohnmobil des Herstellers Knaus Tabbert des Typs Van TI 600 MEG. Das Modell baut auf einem Fiat Ducato auf und ist mit einem 2,3-Liter-Dieselmotor mit der Abgasnorm Euro 5 ausgestattet.

Der Kläger führte aus, dass die Abgasreinigung in dem Motor gerade lange genug für den Test im Prüfmodus aktiv ist. Schon wenig später werde sie deaktiviert. Dies sorge dafür, dass die gesetzlichen Grenzwerte im Prüfzyklus eingehalten, im realen Straßenverkehr jedoch überschritten würden. Daher handele es sich um eine unzulässige Abschalteinrichtung. Außerdem komme bei der Abgasrückführung ein sog. Thermofenster zum Einsatz, so der Kläger.

Fiat Chrysler, inzwischen Stellantis, äußerten sich nicht zu den Vorwürfen. Daher folgte das Gericht den Ausführungen des Klägers und sprach ihm per Versäumnisurteil Schadenersatz zu. Der Autobauer kann gegen das Urteil noch Einspruch einlegen.

Der Abgasskandal bei Fiat Chrysler nahm im Sommer 2020 Fahrt auf, als die Staatsanwaltschaft Frankfurt wegen des Verdachts unzulässiger Abschalteinrichtungen Geschäftsstellen in Deutschland, Italien und der Schweiz durchsuchen ließ. In den Fokus der Ermittler gerieten dabei Dieselfahrzeuge der Marken Fiat, Alfa Romeo, Jeep und Iveco. Da zahlreiche Wohnmobile auf einem Fiat Ducato oder Iveco Daily basieren, hat der Dieselskandal auch Wohnmobile erreicht. Darüber hinaus zeigen Abgasmessungen der Deutschen Umwelthilfe und des Kraftfahrt-Bundesamts, dass Modelle des Fiat Ducato den zulässigen Grenzwert für den Stickoxid-Ausstoß zum Teil deutlich übersteigen.

Auch wenn bisher noch kein verpflichtender Rückruf des KAB vorliegt, können betroffene Wohnmobil-Käufer schon jetzt Schadenersatzansprüche geltend machen. „Die Ansprüche können sich nicht nur gegen Fiat, sondern innerhalb der Gewährleistungsfrist auch gegen den Händler richten“, sagt Rechtsanwalt Marcel Seifert, BRÜLLMANN Rechtsanwälte. Die Gewährleistungsfrist beträgt bei Neufahrzeugen zwei Jahre und bei Gebrauchtfahrzeugen ein Jahr.

Die Kanzlei BRÜLLMANN Rechtsanwälte ist Kooperationspartner der IG Dieselskandal und bietet Ihnen eine kostenlose Ersteinschätzung Ihrer Möglichkeiten an. Sprechen Sie uns an.

Mehr Informationen: https://bruellmann.de/wohnmobile-abgasskandal



Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwalt Marcel Seifert

Neues Kapitel in der Insolvenz um die Deutsche Lichtmiete Gruppe. Nachdem das Insolvenzverfahren über die Deutsche Lichtmiete AG bereits eröffnet wurde, hat das Amtsgericht Oldenburg am 5. Mai ... Weiterlesen
Die angeschlagene Adler-Group liefert weiter Schlagzeilen, die die Anleihe-Anleger und Aktionäre beunruhigen dürfte. So haben die Wirtschaftsprüfer von KPMG die Zusammenarbeit aufgekündigt und ... Weiterlesen
Beitragserhöhungen in der privaten Krankenversicherung müssen ausreichend begründet sein, damit sie wirksam sind. Das hat der Bundesgerichtshof bereits mit Urteilen vom 16. Dezember 2020 deutlich ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

17.02.2022
Sind Sie auch Besitzer eines Schummeldiesels? Sie müssen nicht nur mit einem Fahrverbot rechnen. Zudem kann es zu ... Weiterlesen
29.03.2021
Im Abgasskandal ist nun auch Fiat verurteilt worden. Mit Versäumnisurteil vom 1. März 2021 entschied das ... Weiterlesen
01.10.2021
Abgasmessungen der Deutschen Umwelthilfe und des Kraftfahrt-Bundesamts haben bestätigt, dass der Fiat Ducato die ... Weiterlesen

Ihre Spezialisten