WSW WohnSachwerte eG: und schon wieder eine insolvente Genossenschaft

  • 3 Minuten Lesezeit

Vor fast einem Jahr veröffentlichte Rechtsanwalt Sascha C. Fürstenow von FÜRSTENOW Anwaltskanzlei den Artikel „Insolvenzverwalter der Vivono Wohnbaugenossenschaft fordert Mitglieder zur Zahlung auf“. Nun ein Jahr später sind wieder einmal tausende von Genossenschaftsmitgliedern von einer Insolvenz ihrer Genossenschaft betroffen:

Die WSW WohnSachwerte eG ist eine Genossenschaft, die sich auf die Immobilienentwicklung und den Immobilienvertrieb spezialisiert hatte. Mitglieder konnten der Genossenschaft beitreten, indem sie Geschäftsanteile erwarben. Im Gegenzug erhielten sie ein Mitspracherecht in der Genossenschaft und sollten von den Erträgen der Geschäftstätigkeit profitieren. Vielfach wurden diese Mitgliedsbeiträge durch vermögenswirksame Leistungen oder anderweitig „ratierlich“ gezahlt, weil Mitglieder die Geschäftsanteile nicht auf einmal vollständig bezahlen konnten oder wollten.

Die WSW WohnSachwerte eG bot ihren Mitgliedern zudem die Möglichkeit, Nachrangdarlehen zu zeichnen. Diese Darlehen stellen eine Form der Unternehmensfinanzierung dar, bei der die Anleger im Falle einer Insolvenz des Unternehmens erst nach allen anderen Gläubigern bedient werden. Die Zeichnung von Nachrangdarlehen war jedoch in der Regel nur den Mitgliedern der Genossenschaft vorbehalten.

Insolvenzverfahrenseröffnung

Über das Vermögen der WSW WohnSachwerte eG wurde Insolvenz angemeldet. Die Insolvenz wurde durch eine Kombination aus verschiedenen Faktoren ausgelöst, darunter eine zu hohe Verschuldung, Liquiditätsprobleme und Verzögerungen bei der Fertigstellung von Bauprojekten, informiert Rechtsanwalt Sascha C. Fürstenow.

Am 15.12.2022 wurde über das Vermögen der WSW WohnSachwerte eG das Insolvenzverfahren wegen Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung eröffnet. Zum Insolvenzverwalter wurde Rechtsanwalt Dr. Hubert Ampferl, Eichendorffstraße 1, 90491 Nürnberg, bestellt.

Auswirkungen auf die Mitglieder der insolventen WSW WohnSachwerte eG

Wie auch bei der Insolvenz der Vivono Wohnbaugenossenschaft und vorher bei der GENO Wohnbaugenossenschaft könnte eine ratierliche Zahlung gegen §15 Abs.2 GenG verstoßen mit der Folge, dass alle übernommenen noch nicht bezahlten Anteile sofort fällig und zu bezahlen sind. Der Insolvenzverwalter über das Vermögen der WSW WohnSachwerte eG wird in diesem Fall  - wie seine Kollegen in den Insolvenzverfahren der Vivono Wohnbaugenossenschaft und der GENO Wohnbaugenossenschaft - von den Mitgliedern die noch offenen rückständigen Zahlungen auf die Geschäftsanteile unter Verweis auf einen solchen Verstoß gegen §15 Abs.2 GenG einfordern.

Nachrangdarlehen

Die Insolvenz hat auch Auswirkungen auf die Anleger der Genossenschaft, die in Form von Nachrangdarlehen investiert hatten. Nachrangdarlehen sind eine Form der Unternehmensfinanzierung, bei der die Anleger im Falle einer Insolvenz des Unternehmens erst nach allen anderen Gläubigern bedient werden.

Die Anleger müssen nun damit rechnen, dass sie nur einen Teil ihres investierten Kapitals zurückerhalten werden. Wie hoch dieser Teil ausfällt, hängt von verschiedenen Faktoren ab, darunter der Höhe der Forderungen anderer Gläubiger und dem Wert der verbleibenden Vermögenswerte der Genossenschaft.

Was sollten Mitglieder der WSW WohnSachwerte eG und Nachrangdarlehensgläubiger tun?

Die Insolvenz der WSW WohnSachwerte eG zeigt einmal mehr, dass die Mitgliedschaft bei einer Genossenschaft und Anlagen in Nachrangdarlehen mit einem erhöhten Risiko verbunden sind und sich Interessenten vor einer Mitgliedschaft in eine Genossenschaft und vor einer Investition umfassend über die jeweiligen Chancen und Risiken informieren sollten.

Die Mitglieder der WSW WohnSachwerte eG sollten prüfen lassen, ob ihnen – z.B. gegenüber den Anlageberatern – ein Schadensersatzanspruch zustehen könnte. Hinsichtlich einer möglichen Zahlungsaufforderung durch den Insolvenzverwalter heißt es abwarten. Eine derartige Zahlungsaufforderung sollte aber in jedem Fall ernst genommen werden, und es sollte geprüft werden, ob die Forderung auch werthaltig und durchsetzbar ist, rät Rechtsanwalt Fürstenow.Formularbeginn

Sie können sich gerne an FÜRSTENOW Anwaltskanzlei, Rechtsanwalt Fürstenow, wenden, um Ihren Fall prüfen und sich gegebenenfalls vertreten zu lassen.



Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwalt Sascha C. Fürstenow

Beiträge zum Thema