Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

„Young Sheldon“-Abmahnung durch Waldorf Frommer

Rechtstipp vom 02.02.2018
(3)
Rechtstipp vom 02.02.2018
(3)

Haben auch Sie eine Abmahnung der Serie „Young Sheldon“ erhalten? Ihnen wird darin eine Urheberrechtsverletzung an der Serie vorgehalten?

Berichten zufolge verschickt die Münchener Kanzlei Waldorf Frommer zur Zeit Abmahnungen wegen Urheberrechtsverletzungen an der US-amerikanische Serie „Young Sheldon“. Die Sitcom über den neunjährigen Sheldon Cooper wurde im September 2017 erstmals auf dem US-Fernsehsender CBS ausgestrahlt. Im Folgenden möchten wir Ihnen ein paar nützliche Tipps geben, wie Sie mit einer Abmahnung umgehen können.

Was wirft man Ihnen vor? Was wird von Ihnen verlangt?

In dem Abmahnschreiben wird Ihnen durch die Kanzlei Waldorf Frommer vorgeworfen, durch das Verbreiten des abgemahnten Werks im Internet, zumeist über Tauschbörsen, eine Verletzung des Urheberrechts an diesem begangen zu haben. Um diese für die Zukunft abzustellen, werden Sie aufgefordert, eine strafbewehrte Unterlassungserklärung abzugeben, die dem Schreiben beigefügt ist. Darüber hinaus sollen Sie im Rahmen der Lizenzanalogie Ersatz für den entstandenen Schaden bezahlen sowie die angefallenen Rechtsanwaltskosten.

Zu beachten ist dabei, dass beim Herunterladen von Inhalten bei den Online-Tauschbörsen gemäß ihrer Funktionsweise gleichzeitig die eigenen Inhalte anderen P2P-Nutzern zur Verfügung gestellt werden. Der Tatbestand des Anbietens und somit der „Verbreitung” des geschützten Werks ist so immer auch durch das reine Downloaden über die einschlägigen Tauschbörsen erfüllt und damit Grund für Abmahnschreiben der Kanzlei.

Im gleichen Schreiben wird Ihnen sodann ein Vorschlag „zur Güte“ gemacht. Indem Sie einen pauschalen Vergleichsbetrag zahlen, sei die Angelegenheit erledigt. Dieser Betrag ist je nach abmahnender Kanzlei unterschiedlich hoch angesetzt, bewegt sich aber stets im hohen dreistelligen Bereich.

Was können Sie nun tun? Was sollten Sie beachten? Tipps zum weiteren Vorgehen!

  • Lassen Sie sich nicht in Stress versetzen: Die Fristen sind bewusst kurz, um Sie unter Druck zu setzen.
  • Trotzdem dürfen Sie die Abmahnung nicht ignorieren, da sonst Gerichtsverfahren mit zusätzlichen Kosten drohen, bzw. das gerichtliche Mahnverfahren und/oder Vollstreckungsverfahren
  • Zunächst sollten Sie immer prüfen, ob überhaupt jemand für die Rechtsverletzung in Frage kommt (Sie, Partner, Kinder, Verwandte, Freunde, usw.)
  • Lassen Sie die Unterlassungserklärung anwaltlich prüfen! Unterschreiben Sie nicht ungeprüft, da sonst bis zu lebenslange Vertragsstrafen drohen können.
  • Keine Zahlung ohne anwaltliche Prüfung! Jeder Einzelfall muss gesondert geprüft werden. Es geht schließlich um Ihr Geld!

Und zum Schluss noch ein wichtiger Tipp: Nehmen Sie keinen Kontakt zu Gegenseite auf! Auch wenn Sie nur die Sache aus Ihrer Sicht darstellen wollen. Sie werden nichts erreichen. Dabei riskieren Sie aber, unbewusst Informationen weiterzugeben, die gegen Sie verwendet werden könnten

Wenn Sie noch weitere Fragen haben, wenden Sie sich an uns. Wir verfügen über langjährige Erfahrung in der Verteidigung gegen unberechtigte Abmahnungen. Aber auch bei berechtigten Abmahnungen können wir sehr oft helfen, Ihre Rechte zu wahren.

Vereinbaren Sie einfach eine unverbindliche Erstberatung. Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail.

Wir beraten Sie gerne. Weitere Informationen finden Sie auch auf unserer Kanzlei-Homepage.

Ihr Rechtsanwalt Kai Jüdemann


Rechtstipp aus der Themenwelt Urheberrecht und dem Rechtsgebiet Urheberrecht & Medienrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Kai Jüdemann (Jüdemann Rechtsanwälte)