Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Teilen

E-Mail

Facebook

Twitter

LinkedIn

Xing

Link

Achtung, Spielstraße! – diese Regeln gelten für Verkehrsteilnehmer

(83)
Achtung, Spielstraße! – diese Regeln gelten für Verkehrsteilnehmer
Verkehrsteilnehmer sind sich oft unsicher, wie sie sich im verkehrsberuhigten Bereich richtig verhalten. Diese Regeln sind zu beachten:
  • Fußgänger dürfen die gesamte Straßenbreite der Spielstraße nutzen.
  • Fahrzeuge müssen sich an die Schrittgeschwindigkeit halten.
  • Bei Verkehrsverstößen drohen empfindliche Bußgelder.

Was ist richtig: Spielstraße oder verkehrsberuhigter Bereich?

Verkehrsrecht Verkehrsrecht: Das sollten Sie als Verkehrsteilnehmer unbedingt wissen!

Das kommt darauf an! Gemeinhin wird umgangssprachlich der Begriff „Spielstraße“ für den verkehrsberuhigten Bereich verwendet. Diesen erkennt man einem rechteckigen blauen Verkehrsschild, auf dem in Weiß ein Erwachsener und ein Kind beim Ballspielen zu sehen sind.

Was viele nicht wissen: Es gibt in Deutschland auch eine „echte“ Spielstraße. Diese ist mit dem „Durchfahrt verboten“-Schild (weißer Kreis mit rotem Rand) und dem Zusatzschild „Kinderspiele erlaubt“ (Kind mit Ball) gekennzeichnet.

Was ist der Unterschied?

In beiden Straßen dürfen Fußgänger die Straße in ihrer gesamten Breite nutzen. Der Unterschied: Im verkehrsberuhigten Bereich sind auch Fahrzeuge aller Art erlaubt, die sich jedoch an besondere Verkehrsregeln halten müssen. In die echte Spielstraße hingegen dürfen gar keine Fahrzeuge einfahren. Auch Fahrradfahrer müssen dort absteigen und schieben.

In der Praxis gibt es die echte Spielstraße jedoch nur sehr selten. Meistens ist mit dem Begriff „Spielstraße“ der verkehrsberuhigte Bereich gemeint, so auch hier im Folgenden:

Besondere Vorsicht gegenüber Fußgängern

Die wichtigste Verkehrsregel in der Spielstraße lautet: Fußgänger haben immer Vorrang. Autofahrer und Fahrer anderer Fahrzeuge müssen deshalb immer besondere Vorsicht walten lassen. Sie müssen immer damit rechnen, dass Fußgänger auf der Fahrbahn sind oder in diese hineinlaufen. Deshalb müssen Sie in der Spielstraße nicht nur langsam fahren, sondern dürfen auch keine langsameren Fahrzeuge überholen.

Für Fahrzeuge gilt Schrittgeschwindigkeit

Fahrzeuge jeglicher Art müssen sich in der Spielstraße an die Schrittgeschwindigkeit halten. Wie hoch diese genau ist, ist gesetzlich nicht festgelegt. Verschiedene Gerichte haben in der Vergangenheit bereits unterschiedliche Werte als maximal zulässig erachtet.

Das Amtsgericht Leipzig (Az.: 215 OWi 500 Js 83213/04) erlaubt z. B. bis zu 15 km/h, während das Oberlandesgericht Köln (Az.: Ss 782/84) der Auffassung ist, dass maximal 7 km/h gefahren werden darf. Auf der sicheren Seite ist man mit einer durchschnittlichen Geschwindigkeit zwischen 4 und 10 km/h (so z. B. OLG Hamm, Az.: 3 Ss OWi 1038/02). Am besten ist es, Sie fahren im ersten Gang mit Standgas.

Achtung: Die Schrittgeschwindigkeit gilt auch für Fahrradfahrer! Wer sich bei einer solch langsamen Geschwindigkeit auf dem Fahrrad zu unsicher fühlt und Angst hat, umzufallen, sollte lieber absteigen oder die Spielstraße umfahren.

Parken erlaubt? Ja, aber …

Auch bezüglich des Parkens sind im verkehrsberuhigten Bereich Sonderregeln zu beachten. Es gilt: Man darf nur auf den dafür vorgesehenen, markierten Flächen parken. Das ist aber sogar entgegen der Fahrtrichtung erlaubt, auch wenn die betroffene Spielstraße keine Einbahnstraße ist – so entschied das Oberlandesgericht Köln bereits im Jahr 1995 (Az.: Ss 136/97 Z9)

Übrigens: Das Halten zum Be- und Entladen sowie zum Ein- und Aussteigen ist in der Spielstraße überall erlaubt. Man muss nur darauf achten, keine anderen Verkehrsteilnehmer und Fußgänger zu behindern oder zu gefährden.

Rechts vor links oder Vorfahrt achten?

Beides! Innerhalb der Spielstraße gilt immer rechts vor links. Diese Regel kommt vor allem dann zum Tragen, wenn der verkehrsberuhigte Bereich mehrere Straßen umfasst. Anders sieht es aus, wenn man aus der Spielstraße heraus auf eine „normale“ Straße fährt. Dann gilt immer: Vorfahrt achten!

Das gilt laut einem Urteil des Bundesgerichtshofs aus dem Jahr 2007 (Az.: VI ZR 8/07) auch dann, wenn das Verkehrsschild, das das Ende des verkehrsberuhigten Bereichs markiert, bis zu 30 Meter von der Einmündung entfernt ist.

Wer sich nicht an die Regeln hält… 

… muss mit einem Bußgeld rechnen! Zu schnelles Fahren in der Spielstraße ist kein eigener Verkehrsverstoß, sondern wird wie ein regulärer Geschwindigkeitsverstoß geahndet. Folgende Bußgelder drohen bei einer Überschreitung von

  • bis zu 10 km/h: 15 Euro
  • bis zu 15 km/h: 25 Euro
  • bis zu 20 km/h: 35 Euro
  • bis zu 25 km/h: 80 Euro
  • bis zu 30 km/h: 100 Euro und 1 Punkt in Flensburg
  • bis zu 40 km/h: 160 Euro, 2 Punkte und 1 Monat Fahrverbot
  • bis zu 50 km/h: 200 Euro, 2 Punkte und 1 Monat Fahrverbot
  • bis zu 60 km/h: 280 Euro, 2 Punkte und 2 Monate Fahrverbot

Falschparken im verkehrsberuhigten Bereich wird mit einem Bußgeld von 10 Euro geahndet. Das Missachten der Vorfahrt kostet mit Behinderung anderer Verkehrsteilnehmer 25 Euro Bußgeld, mit Gefährdung sogar 70 Euro und einen Punkt in Flensburg.

Was dürfen Fußgänger und was nicht?

Fußgänger genießen im verkehrsberuhigten Bereich weitgehend Narrenfreiheit. Sie dürfen die gesamte Breite der Straße nutzen – egal, ob sie spazieren, spielen oder sich einfach nur dort aufhalten. Nähert sich jedoch ein Fahrzeug, dürfen Fußgänger dieses nicht mutwillig behindern, sondern müssen den Weg freimachen.

Die Spielstraße in anderen Ländern

Auch andere Länder kennen dem verkehrsberuhigten Bereich ähnliche Konzepte. In der Schweiz gibt es z. B. die sogenannte Begegnungszone. Dort haben Fußgänger ebenfalls Vorrang, die Höchstgeschwindigkeit ist jedoch auf 20 km/h festgelegt. Strenger geht es in Österreich zu: In der dortigen Wohnstraße, die mit dem gleichen Verkehrsschild gekennzeichnet ist wie der verkehrsberuhigte Bereich hierzulande, gilt ein Durchfahrtsverbot für Fahrzeuge. In Frankreich und Belgien gibt es den verkehrsberuhigten Geschäftsbereich. Dort sind höhere Geschwindigkeiten nicht grundsätzlich verboten, in der Regel gilt er jedoch als Tempo-30-Zone.


(TZE)

Foto : ©Adobe Stock/schulzfoto

Rechtstipps zum Thema

Newsletter

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.