Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Ärger zwischen Nachbarn: Bäume und Hecken an der Grundstücksgrenze

  • 1 Minuten Lesezeit

„Es gibt drei Dinge, denen man stundenlang zusehen kann: Feuer, Wasser und wenn Nachbarn streiten.“ Wladimir Kaminer

Mit dieser für Grundstückseigentümer und -nachbarn nicht ganz unbedeutenden Thematik hatte sich jüngst der V. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) zu beschäftigen. Die von ihm dabei erkannten Grundsätze sollten zumindest für einen Teil der Fälle Rechtssicherheit geben, auch wenn der entschiedene Fall in Bayern spielte.

Ähnlich wie das sächsische Nachbarrecht sieht das bayerische Recht insofern vor, dass Bäume (auch Sträucher etc.), die in einer bestimmten Entfernung zur Grundstücksgrenze stehen (in Sachsen 2 m Grenzabstand), nicht höher als zwei Meter wachsen dürfen, andernfalls kann der Nachbar den Rückschnitt dieser Pflanzen verlangen.

Ausgangspunkt für die Bestimmung der Wuchshöhe ist folgender: Die zulässige Höhe der Pflanze wird in der Regel von dem Punkt aus gemessen, an der die Pflanze aus dem Boden austritt.

Geht es aber um den nachbarlichen Anspruch auf Rückschnitt und liegt das Grundstück des Nachbarn höher als das Grundstück, auf dem der zurückzuschneidende Baum wächst, dann wird – so der BGH jetzt – vom höheren Grundstück aus gemessen.

Im konkreten Fall (Az.: BGH V ZR 230/16) trennte die beiden Grundstücke eine mit einer Mauer versehene Geländestufe von 1 m bis 1,25 m. Der Eigentümer des höher gelegenen Grundstücks kann in einem solchen Fall jedoch nicht den Rückschnitt auf 2 m, sondern nur die 2 m von seiner Grundstücksgrenze (Geländeoberkante) an gemessen, verlangen. Im anderen Fall würde er ja gegenüber dem „Normalfall“ bevorzugt.

Ob dies aber auch im umgekehrten Fall gilt, wenn also die Hecke des Nachbarn bereits auf einer Geländeerhöhung steht, ist in der Entscheidung offengelassen worden und bietet damit nach wie vor Anlass, für gutnachbarliche Beziehungen zu sorgen.

Detailinformationen: RA Falk GütterFachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht, Tel. (0351) 80 71 8-41, guetter@dresdner-fachanwaelte.de

Weitere Informationen, aktuelle Urteile und Termine sowie eine Anwaltsübersicht und unsere Serviceleistungen finden Sie im Internet auf unserer Homepage. 


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Mietrecht & Wohnungseigentumsrecht

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwalt Falk Gütter

Die Entscheidung des OLG Dresden Auf diese Kurzformel ließe sich jedenfalls eine Entscheidung des Oberlandesgerichtes (OLG) Dresden vom 24.02.2021 reduzieren. Im Fall ging es um ein Geschäft der ... Weiterlesen
Neue Gesetzesregelung seit dem 01.01.2021 in Kraft In der Rechtsprechung und Literatur wurde das Problem letztes Jahr ausgiebig erörtert. Verschiedene Gerichte haben dem Bemühen der diversen ... Weiterlesen
Zumindest kann sie Wirkungen entfalten, mit denen man gemeinhin nicht rechnet. Etwa bei der Kündigung wegen Eigenbedarfs oder bei der Ausnahme von der Beschränkung der Kündigung nach Veräußerung. ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

10.12.2019
Die streitenden Parteien sind Eigentümer jeweils benachbarter Grundstücke, die jeweils mit Wohnhäusern bebaut ... Weiterlesen
26.05.2019
Mieter, insbesondere in Stadtwohnungen, haben häufig das Bedürfnis nach ein wenig „Grün“. Jedenfalls dann, wenn ... Weiterlesen
03.03.2010
Alles Gute kommt eben nicht immer von oben, erfuhr ein Autoeigentümer, der seinen Wagen auf einem ... Weiterlesen