Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Anleger des Envion ICO weiterhin verunsichert

Rechtstipp vom 02.07.2018
(8)
Rechtstipp vom 02.07.2018
(8)

Vorstand der Envion AG wendet sich mit E-Mail an die Investoren und legt mit seinen Vorwürfen gegenüber den Foundern nach – CLLB Rechtsanwälte bereiten Klagen für Anleger der Envion AG vor

Berlin, München, 02.07.2018

Auch wenn Envion bisher auf den außergerichtlichen Aufforderungsschreiben von Anlegern des ICO nicht reagiert hat, wendet sich Vorstand M. Woestmann am 28.06.2018 erneut mit einem letter to our investors per E-Mail an die Investoren. Dort werden die erhobenen Vorwürfe gegenüber den Foundern rund um den ICO weiter verstärkt. Rückzahlungen an die Anleger erfolgen jedoch derzeit nicht.

Im Rahmen der von Envion am 28.06.2018 versandten E-Mail erklärt Vorstand M.W. zunächst, dass vonseiten der von ihm beauftragten BDO nach wie vor der Prüfung der ICO Daten gearbeitet wird. Die Ergebnisse der bereits abgeschlossenen Prüfung der BIG wurden zwar in Pressemitteilungen zitiert, bisher aber nicht vollständig vorgelegt und konnten somit bis heute auch nicht durch unabhängige Stellen überprüft werden. „Die Vorlage des vollständigen BIG Reports wäre erforderlich, um Transparenz zu schaffen,“ erklärt die Kanzlei CLLB Rechtsanwälte, die mehrere Anleger des Envion ICO anwaltlich vertritt.

Der Vorstand der Envion AG wiederholt seine Vorwürfe gegen das Founder-Team, in dem er in seiner aktuellen E-Mail darauf hinweist, dass der dem Token Sale zugrunde liegende Smart Contract prospektwidrig verändert wurde. So sei insbesondere die zunächst vereinbarte sechsmonatige Lock-up-Frist (Verbot des Verkaufs innerhalb dieser Frist) durch Änderungen am Smart-Contract technisch umgangen worden.

Durch diese Änderung sei es möglich geworden, so der Vorstand weiter, Token noch innerhalb der Lock-Up-Frist auf sog. „Wallets“ weiterzuleiten und dann wiederum weiter zu verteilen. Die Lock-Up-Frist sei im eigenen Telegramm Channel der Founder zuvor ausdrücklich bestätigt worden. M.W: legte seiner E-Mail an die Investoren einen entsprechenden Screenshot bei.

Wie bereits in der Presse berichtet, wurden vonseiten des Vorstands der Envion AG, Matthias Woestmann, IT-Forensiker der Blockchain Intelligence Group (BIG), beauftragt, die Vorgänge rund um die mehrproduzierten Token zu untersuchen. Nach Aussage des Vorstands der Envion AG wurden die Vorwürfe nunmehr auch technisch bestätigt.

In den letzten Tagen und Wochen meldete sich eine Vielzahl betroffener Investoren des Envion-Skandals bei der in München und Berlin ansässigen Kanzlei CLLB Rechtsanwälte, um Schadenersatzansprüche gegen die Envion AG und die hier verantwortlichen Personen prüfen zu lassen.

Da die Vorwürfe der prospektwidrigen Mehrproduktion von EVN Token und der prospektwidrigen Abänderung des Smart-Contracts vonseiten der Geschäftsführung der Envion AG öffentlich zugestanden wurden, ist für die Kanzlei CLLB Rechtsanwälte nicht nachvollziehbar, warum das Unternehmen auf anwaltliche Schreiben ihrer Investoren nicht reagiert, erläutert Rechtsanwalt István Cocron, von der Kanzlei CLLB.

Auch auf das Schreiben vom Dienstag, den 19.06.2018, direkt an den Vorstand der Envion AG, Herrn Matthias Wöstmann gerichtet, diesmal unter seiner Privatadresse in Berlin, blieb bisher ohne Reaktion.

Investoren bei Envion sollten daher prüfen, ob ihnen ggf. ebenfalls Schadenersatzansprüche zustehen. Die Kanzlei CLLB Rechtsanwälte ist darüber hinaus für sämtliche Hinweise und Unterlagen dankbar, die zur weiteren Aufklärung verwendet werden können.

Pressekontakt: CLLB Rechtsanwälte, Cocron, Liebl, Leitz, Braun, Kainz, Sittner Partnerschaft mbB, Rechtsanwalt István Cocron 


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Bankrecht & Kapitalmarktrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von CLLB Rechtsanwälte Cocron, Liebl, Leitz, Braun, Kainz, Sittner

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.