Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Anpusten mit Zigarettenrauch ist Körperverletzung

(18)

Das Amtsgericht Erfurt hatte sich mit einem ungewöhnlichen Fall zu beschäftigen. Eine junge Frau war in einer Discothek von einem Mann mit Zigarettenrauch angepustet worden. Zuvor hatte sie den Mann mehrfach auf das in den Räumlichkeiten herrschende Rauchverbot hingewiesen. Der Mann kam als Reaktion auf sie zu und blies ihr den Rauch direkt in das Gesicht. Die junge Frau warf ihm daraufhin ihr Glas ins Gesicht.

Das Amtsgericht Erfurt kam in der Verhandlung zu dem Ergebnis, dass die Frau in Notwehr gehandelt habe. Das Gericht meint, dass das Anpusten mit Rauch eine Körperverletzung darstelle, gegen die sich die junge Frau habe wehren dürfe und sprach sie frei. Zigarettenrauch reize die Schleimhäute und enthalte krebserregende Stoffe und Viren und Bakterien, so das Gericht.

Ihre

Alexandra Braun

Rechtsanwältin/Strafverteidigerin

Beim Schlump 58

20144 Hamburg

Telefon: 040-35709790

Mail: kanzlei@verteidigerin-braun.de

Homepage: www.verteidigerin-braun.de


Rechtstipp vom 30.09.2013
aus dem Rechtsgebiet Strafrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwältin Alexandra Braun (Rechtsanwaltskanzlei Braun)

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.