Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Anspruch auf Löschung einer Jameda-Bewertung

(8)

Anspruch auf Löschung einer Jameda-Bewertung

Nicht selten passiert es, dass unzufriedene Patienten ihrem Ärger über eine, aus ihrer Sicht, schlechte Behandlung auf Bewertungsplattformen wie Jameda.de freien Lauf lassen. Oftmals wird bei diesen negativen Bewertungen übertrieben oder ein gänzlich falscher Eindruck vermittelt. Auch völlig ungerechtfertigte Bewertungen, die nur als Racheakt dienen sollen, sind keine Seltenheit.

Dagegen sind reine Tatsachenbehauptungen sowie freie Meinungsäußerungen und zutreffende Kritik zulässig, da sie von Art. 5 GG gedeckt sind.

Doch was ist, wenn diese Grenze überschritten wurde? Schmähkritik, Verleumdung, Üble Nachrede und Unwahrheiten sind auch auf Bewertungsplattformen unzulässig, vor allem, wenn auf diese Art und Weise Persönlichkeitsrechte (Art. 2 Abs. i.V.m. Art. 1 Abs. 1 GG) verletzt werden.

Wann eine Bewertung die Grenze zur Unzulässigkeit überschritten hat, lässt sich an verschiedenen Kriterien, jedoch oft auch nur an Details feststellen. Das eigene Vorgehen oder Heranziehen von ungeeigneter Hilfe (zum Beispiel durch IT-Berater) kann oft weiteren Schaden anrichten.

Durch kompetente Unterstützung können die Herausforderungen, die eine Löschung mit sich bringen, bewältigt werden. Das Beachten von Fristen, deren Versäumnis zur endgültigen Unmöglichkeit der Löschung führen kann, oder das kompetente und strikte Verhandeln mit den Betreibern der Plattform sind unerlässlich.

Meist reagieren Internetplattformen wie Jameda.de nicht auf persönliche Meldungen oder lehnen diese mit dem Grund ab, es läge kein Verstoß vor. Oft kann nur anwaltlicher Druck die Löschung dann noch herbeiführen. Dadurch, dass Jameda inzwischen immer mehr am kommerziellen Wettbewerb teilnimmt, kann die Plattform sich in solchen Fällen nur eingeschränkt auf ihr Grundrecht auf Meinungs- und Medienfreiheit (Art.5 Abs. 1 Satz 1 GG, Art. 10 EMRK) berufen.

Beleidigungen und Unwahrheiten können aufgrund der Reichweite der Bewertungsplattform einen nicht überschätzbaren Schaden für das Ansehen eines Arztes hervorrufen und den freien Wettbewerb der verschiedenen Arztpraxen beeinträchtigen.

In der Media Kanzlei Frankfurt I Hamburg haben wir uns auf Medienrecht spezialisiert und legen großen Wert auf akademische Exzellenz und fachliche Expertise. Wir beschäftigen uns regelmäßig mit Fällen rund um Unterlassungs-, Richtigstellungs- und Schadensersatzansprüche. Gerne helfen und beraten wir, wenn Sie gegen eine Bewertungsplattform wie Jameda.de vorgehen oder eine Bewertung löschen lassen möchten. Sowohl bei der Löschung des gesamten Profils als auch bei der Löschung einzelner rechtsverletzender Kommentare stehen wir Ihnen kompetent zur Seite. Einen Überblick über unsere Tätigkeit finden Sie in unserer Urteilsdatenbank.


Rechtstipp vom 23.08.2018

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.