Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Arzthaftungsrecht in der Praxis: erneuter Prozesserfolg vor dem Landgericht Konstanz!

Rechtstipp vom 08.05.2017
(4)
Rechtstipp vom 08.05.2017
(4)

Qualifizierte Rechtsberatung und -vertretung in einem Arzthaftungsprozess ist wichtig, um sich gegen die regulierungsunwillige Versicherungswirtschaft durchzusetzen. Informationen von Ciper & Coll.

Ärztliche Kunstfehler haben oft erhebliche Konsequenzen für die Betroffenen. Da die Haftpflichtversicherer der Ärzte und Krankenhäuser außergerichtliche Regulierungen in den meisten Fällen verweigern, ist der Patient sodann gezwungen, gerichtliche Hilfe in Anspruch zu nehmen. Was Versicherungen im Vorfeld vielfach als „schicksalhaftes Geschehen“ abgetan hatten, stellt sich vor Gericht in vielen Fällen als eine Fehlbehandlung dar, die für den geschädigten Patienten zu Schadenersatz und Schmerzensgeld führt. Dr. Dirk C. Ciper LL.M., Fachanwalt für Medizinrecht, stellt im Nachfolgenden einen Prozesserfolg der Anwaltskanzlei Ciper & Coll. vor.

Landgericht Konstanz: fehlerhaft vorgenommene Umstellungsosteotomie, 10.000,- Euro, LG Konstanz, Az.: B2 O 325/11

Chronologie

Die Klägerin begab sich in 2007 in die Notfallambulanz der Beklagten, nachdem die linke Kniescheibe luxiert war. Es folgten weitere Behandlungen bei der Beklagten, u.a. erfolgte eine Umstellungsosteotomie unter Verwendung einer winkelstabilen Platte. Postoperativ traten Komplikationen auf. Eine Schmerzfreiheit wurde nicht mehr erreicht.

Verfahren

Das Landgericht Konstanz hat jeweils zwei fachorthopädische und internistische Gutachten eingeholt, die bestätigten, dass die erfolgte Osteotomie nicht dem medizinischen Standard entsprechend erfolgte. Die dadurch bedingte Antekurvations-, Außenrotations- und Valgusfehlstellung machten einen Revisionseingriff erforderlich. Das Gericht hat den Parteien daraufhin einen Vergleich über pauschal 10.000,- Euro vorgeschlagen, den diese akzeptierten.

Anmerkungen von Ciper & Coll.

In Arzthaftungsangelegenheiten holen Gerichte in der Regel lediglich ein oder zwei fachmedizinische Gutachten ein. Stellt sich die Sache allerdings schwieriger dar, so wie hier, und handelt es sich um fachübergreifende Fragestellungen, muss ein Gericht auch entsprechende Fachgutachter konsultieren. Die Angelegenheit hat sich über vier Jahren hingezogen, stellt die sachbearbeitende Rechtsanwältin Irene Rist fest.


Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Dr. Dirk Christoph Ciper LL.M. (Ciper & Coll. Rechtsanwälte)

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.