Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Audi setzt Rückruf fort – Weitere 64.000 Diesel müssen in die Werkstatt

Rechtstipp vom 11.12.2018
(3)
Rechtstipp vom 11.12.2018
(3)

Audi ruft rund 64.000 Diesel-Fahrzeuge mit V-TDI-Motoren zurück, nachdem das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) das Software-Update für die betroffenen Modelle genehmigt hat.

Der Rückruf ist Teil einer Serie von acht Rückrufen, bei denen insgesamt ca. 151.000 Fahrzeuge in die Werkstätten beordert werden, damit ein Software-Update aufgespielt werden kann. Den Rückruf hatte das KBA wegen einer unzulässigen Abschalteinrichtung verpflichtend angeordnet. Der erste Rückruf begann bereits Mitte November für Modelle des Audi A6 und A7 Sportback der Baujahre 2015 bis 2018.

Von den Rückrufen betroffen sind die Modelle Audi A8 der Baujahre 2014 bis 2017, Q5 der Baujahre 2014 bis 2017, SQ5 der Baujahre 2015 bis 2017, A6 der Baujahre 2015 bis 2018 und A7 Sportback der Baujahre 2015 bis 2018. Die betroffenen Fahrzeuge mit dem 3-Liter-Dieselmotor verfügen über die Schadstoffklasse Euro 6.

Nach Angaben von Audi soll das Update keine negativen Auswirkungen auf den Verbrauch oder Emissionen haben. Zweifel dürften bei den betroffenen Fahrzeughaltern aber bleiben. Allerdings sind sie verpflichtet, das Update aufspielen zu lassen, weil das KBA den Rückruf verpflichtend angeordnet hat. Ohne entsprechende Nachbesserung droht den Fahrzeugen der Verlust der Zulassung.

„Von dem Rückruf sind junge Diesel-Fahrzeuge bis ins Baujahr 2018 betroffen, weil offenbar immer noch unzulässige Abschalteinrichtungen verwendet wurden. Das Vertrauen der Verbraucher dürfte weiteren Schaden genommen haben, wenn selbst neuere Diesel mit der Abgasnorm Euro 6 nicht wirklich ,sauber‘ sind“, sagt Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller aus Wiesbaden.

Durch die Abgasmanipulationen haben Diesel-Fahrzeuge ohnehin schon beträchtlich an Wert verloren. „Dieser Trend dürfte sich angesichts immer neuer Meldungen über unzulässige Abschalteinrichtungen bei der Abgasreinigung weiter fortsetzen“, so Cäsar-Preller.

Der erfahrene Rechtsanwalt ist allerdings überzeugt, dass sich die betroffenen Fahrzeughalter wehren und Schadensersatzansprüche geltend machen können. Im VW-Abgasskandal haben bereits zahlreiche Gerichte verbraucherfreundlich entschieden und sehen VW in der Haftung, da die Verbraucher durch das Inverkehrbringen von Fahrzeugen mit manipulierten Abgaswerten vorsätzlich sittenwidrig geschädigt worden seien. In diesen Fällen handelte es sich zwar um Fahrzeuge mit dem kleineren Motor des Typs EA 189. Rechtsanwalt Cäsar-Preller ist aber zuversichtlich, dass sich diese Rechtsprechung auch auf Fahrzeuge mit größeren 3-Liter-Motoren anwenden lässt: „Auch in diesen Fällen ist davon auszugehen, dass die Käufer getäuscht und geschädigt wurden und sie daher Anspruch auf Schadensersatz haben“.

Mehr Informationen finden Sie auf der Homepage.

Kanzleiprofil:

Seit nunmehr 20 Jahren betreuen wir unsere Mandanten bundesweit in fast allen Rechtsgebieten, wobei wir großen Wert auf den persönlichen Kontakt legen. Nur durch den intensiven Austausch mit dem Mandanten, kann ein ergebnisorientiertes Arbeiten stattfinden. Dies ermöglicht die Größe der Kanzlei, die einen umfassenden Service bei gleichzeitiger individueller Betreuung sicherstellt.

Und zwar nicht nur in Wiesbaden, sondern darüber hinaus auch in unseren Sprechstundenorten: Berlin, Hamburg, Köln, Stuttgart, München, Bad Harzburg, Puerto de la Cruz (Teneriffa) und Lugano (Schweiz).

Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller


Rechtstipp aus der Themenwelt Rechte betrogener Käufer und den Rechtsgebieten Kaufrecht, Schadensersatzrecht & Schmerzensgeldrecht, Verkehrsrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller (Rechtsanwaltskanzlei Cäsar-Preller)

Ihre Spezialisten