Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.

Auskunft durch den Vermieter nach dem MietenWoG Bln (sog. Mietendeckel)

  • 2 Minuten Lesezeit

Fristen nach dem sog. Mietendeckel

Am 23.02.2020 ist in Berlin das Gesetz zur Mietenbegrenzung im Wohnungswesen (MietenWoG Bln) in Kraft getreten, umgangssprachlich der sog. Mietendeckel.

Innerhalb von zwei Monaten nach dem Inkrafttreten des Gesetzes (23.02.2020), also bis zum 23.04.2020, muss der Vermieter den Mietern die zur Berechnung der Mietobergrenze maßgeblichen Umstände mitteilen. Der Vermieter muss den Mietern also die Merkmale zur Wohnung mitteilen, die für die Einordnung in die Mietentabelle maßgeblich sind, als auch für etwaige Zuschläge (moderne Ausstattung, Modernisierung). Die Mietentabelle findet sich direkt im Gesetz (MietenWoG Bln).

Sofern nach dem Inkrafttreten des Gesetzes durch einen Vermieter eine Wohnung neu vermietet wird, müssen diese Informationen unaufgefordert vor Vertragsabschluss den Mietern mitgeteilt werden. Außerdem muss durch den Vermieter angegeben werden, welche Miete zuvor (insbesondere am 18.06.2019) gezahlt wurde.

Umfang der Auskunft durch den Vermieter

Um folgende Angaben geht es:

  • die erstmalige Bezugsfertigkeit des Wohnraums;
  • ob die Wohnung von Vermieterseite mit Sammelheizung und Bad ausgestattet ist;
  • ob die Wohnung in einem Gebäude mit nicht mehr als zwei Wohnungen liegt;
  • ob die Wohnung eine moderne Ausstattung hat; Wiedervermietung, moderne Ausstattung
  • welche Miete am 18.6.2019 gezahlt worden ist;
  • wie hoch war die Miete bei der Wiedervermietung (Wiedervermietung zwischen dem 18.06.2019 und dem 23.02.2020);
  • ob nach dem 23.02.2020 bestimmte Modernisierungsarbeiten ausgeführt wurden;
  • ob durch eine Härtefallentscheidung eine höhere Miete genehmigt wurde;
  • ob durch einen Behördenbescheid eine preisrechtlich zulässige Miete festgestellt wurde.

Auskunftsanspruch durchsetzen

Den Auskunftsanspruch gegen Vermieter nach dem Mietendeckel können Mieter durchsetzen.

Sofern der Vermieter einem Mieter eine solche Auskunft nicht von sich aus zusendet, kann der Mieter diesen Auskunftsanspruch gegenüber dem Vermieter selbst durchsetzen. Ebenso hat der Mieter einen Anspruch darauf, dass ihm vom Vermieter entsprechende Belege vorgelegt werden.

Bestimmter Wohnraum ist von dem Anwendungsbereich des Gesetzes ausgenommen. Hier sollte vom Vermieter mitgeteilt werden, welche der Ausnahmen in Anspruch genommen wird.

Sofern Sie Fragen zum Mietendeckel oder zum Mietrecht haben, können Sie sich gerne an mich wenden.

Rechtsanwalt
Steffen Bußler


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Mietrecht & Wohnungseigentumsrecht

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwalt Steffen Bußler

Fristen nach dem sog. Mietendeckel Am 23.02.2020 ist in Berlin das Gesetz zur Mietenbegrenzung im Wohnungswesen (MietenWoG Bln) in Kraft getreten, umgangssprachlich der sog. Mietendeckel. ... Weiterlesen
In einem Rechtsstreit über einen Autokauf eines Neuwagens hatte das OLG Düsseldorf , Urteil vom 23.03.2011 , Az. I-3 U 47/10 , die Frage zu klären, ob die Fristsetzung zur Nachbesserung als ... Weiterlesen
Der BGH hat mit Urteil vom 18.07.2012, Az. VIII ZR 1/11, über die Frage zu entschieden, ob der Vermieter zur fristlosen Kündigung des säumigen Mieters berechtigt ist, wenn dieser die durch die ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

15.04.2021
Wohnen in Berlin ist teuer: In den vergangenen Jahren sind die Mieten in der Hauptstadt aufgrund Wohnungsmangels ... Weiterlesen
23.05.2022
Über die Zwangsräumung von Mietern – das schärfste Schwert, das Vermietern zur Verfügung steht – halten sich ... Weiterlesen
13.01.2022
Die Bundesregierung hat ein umfangreiches Maßnahmenpaket geschnürt, mit dem sie Privatpersonen und die Wirtschaft ... Weiterlesen