Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

BGH: Ewiges Rücktrittsrecht bei Lebensversicherungsvertrag

(1)

Am 25. Januar 2017 hat der Bundesgerichtshof über das Rücktrittsrecht eines Lebensversicherungsvertrages bei einer fehlerhaften Rücktrittbelehrung entschieden (Az.: IV ZR 173/15). Bei einer fehlerhaften Rücktrittsbelehrung steht dem Versicherungsnehmer ein „ewiges Rücktrittsrecht“ zu, statt der eigentlich einmonatigen Rücktrittsfrist.

Der Kläger und auch Versicherungsnehmer hat zum 1. Januar 2006 einen Versicherungsvertrag nach dem sog. Antragsmodell abgeschlossen. Der Versicherungsnehmer hat seine Versicherungsbeiträge bis zum Kündigungszeitpunkt vom 1. Mai 2010 geleistet. Insgesamt hat der Kläger 3.005 Euro eingezahlt, wovon er einen Rückkaufswert in Höhe von 1.440,65 Euro vom beklagten Versicherer erhielt. Am 20. Oktober 2010 erklärte der Kläger schriftlich den Widerspruch gemäß § 5a VVG a. F. bzw. nach § 8 VVG bzw. den Widerruf nach § 355 BGB. Der Grund hierfür sei nach Auffassung des Klägers eine fehlerhafte Rücktrittsbelehrung gewesen.

Nach Auffassung des IV. Zivilsenats muss eine gesetzliche Rücktrittsbelehrung inhaltlich ausführlich und unmissverständlich für einen Verbraucher gestaltet sein. Der Bundesgerichtshof hat erkannt, dass im konkreten Fall kein eindeutiger Hinweis zur Form des zu erklärenden Rücktritts enthalten war. Auch haben die Hervorhebungen im Text gefehlt, sodass keine ordnungsgemäße Kenntnisnahme durch den Verbraucher gewährleistet ist.

Rechtliche Möglichkeiten für Verbraucher

Versicherungsnehmer sollten anwaltlichen Rat einholen und den Widerspruch oder Widerruf ihrer Lebens- oder Rentenversicherung prüfen lassen. Die Rechtsfolge ist ein Rückabwicklungsanspruch, sodass beide Parteien so gestellt werden, wie wenn das Geschäft nicht abgeschlossen wurde. Demzufolge muss die Versicherung dem Kunden sofort die eingezahlten Beiträge in Gesamthöhe samt Zinsen erstatten, abzüglich der Risikokosten. In der Regel könnte dadurch sogar ein Mehrwert von etwa 30 Prozent erwirtschaftet werden.

Sie haben Fragen? Wir sind für Sie da.

Sollten Sie weitere Fragen zu diesem Thema haben oder rechtliche Hilfe benötigen, rufen Sie uns einfach an oder nutzen Sie unseren kostenlosen Rückrufservice.

Die Anwaltskanzlei für Anlegerschutz, Bankrecht und Kapitalanlagerecht

Die IVA Rechtsanwalts AG ist eine auf den Anlegerschutz spezialisierte Rechtsanwaltskanzlei, die bundesweit ausschließlich geschädigte Kapitalanleger vertritt. Aufgrund unserer konsequenten Spezialisierung auf das Kapitalanlagerecht und dadurch, dass wir ausschließlich für geschädigte Kapitalanleger tätig werden, bieten wir Anlegerschutz auf höchstem Niveau.

Für weitere Informationen oder Fragen stehen wir Ihnen auf unserer Kanzleihompage gerne zur Verfügung.


Rechtstipp vom 04.06.2017

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Profil-Bild
            Rechtsanwalt Dr. Jan Finke (IVA Rechtsanwalts AG) Rechtsanwalt Dr. Jan Finke

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Dr. Jan Finke (IVA Rechtsanwalts AG)
Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.