Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Dashcam-Aufnahmen als Beweismittel – Rechtslage

(5 Bewertungen) 4,6 von 5,0 Sternen (5 Bewertungen)

Eine Dashcam ist eine im Auto installierte Kamera, die während des Betriebs das Verkehrsgeschehen aufzeichnet. Die Frage ist, inwieweit diese Aufnahmen verwertet werden können.

Grundsätzlich verstößt dies gegen § 6b des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG), der die Beobachtung öffentlich zugänglicher Räume mit optisch-elektronischen Einrichtungen nur in engen Grenzen zulässt. Da die anderen Verkehrsteilnehmer, die anlasslos gefilmt werden, identifizierbar sein können, ist außerdem deren Recht auf informationelle Selbstbestimmung tangiert.

Dashcam-Aufnahmen können nach dem Oberlandesgericht Stuttgart zur Verfolgung schwerwiegender Verkehrsordnungswidrigkeiten jedoch grundsätzlich verwertet werden (Beschl. v. 04.05.2016; AZ: 4 Ss 543/15). Dabei hat das Gericht offengelassen, ob bzw. unter welchen Umständen die Nutzung einer Dashcam durch einen Verkehrsteilnehmer gegen § 6b des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) verstoße. Denn jedenfalls enthalte § 6b, Abs. 3, Satz 2 BDSG kein Beweisverwertungsverbot für das Straf- und Bußgeldverfahren. Somit folge aus einem (möglichen) Verstoß gegen diese Vorschrift nicht zwingend eine Unverwertbarkeit der Videoaufnahme. Über die Verwertbarkeit sei vielmehr im Einzelfall unter Abwägung der widerstreitenden Interessen zu entscheiden.

Auch das Landgericht München I (Beschl. v. 14.10.2016; AZ: 17 S 6473/16) hat die Verwertbarkeit von Dashcam-Aufnahmen von einer umfangreichen Interessenabwägung abhängig gemacht. Dabei sei zu beachten, ob die Aufnahmen anlassbezogen oder permanent gemacht und ob diese dauerhaft aufgezeichnet oder automatisch überschrieben werden.

Die Rechtsprechung ist insgesamt nicht einheitlich: Das Landgericht Landshut (Beschl. v. 01.12.2015; AZ: 12 S 2603/15) hält die Anwendbarkeit des BDSG für nicht gegeben. Selbst ein Verstoß gegen das Bundesdatenschutzgesetz habe aus Sicht des Landgerichts kein Beweisverwertungsverbot nach sich gezogen. Es sei zu beachten, dass mit dem laufenden Filmen des Verkehrsgeschehens durch eine Dashcam kein gravierender Grundrechtseingriff verbunden sei, da das Filmen vom Auto wahllos und ohne bestimmte Absicht erfolge. Eine systematische Erfassung anderer Verkehrsteilnehmer zur Erstellung von Bewegungsprofilen finde nicht statt. Eventuell abgebildete Personen bleiben anonym. Ohnehin müsse jeder Autofahrer zwingend damit rechnen, dass seine Fahrweise von anderen beobachtet werde. Zwar komme den Filmaufnahmen nach einem Unfall eine Relevanz zu. Es sei aber zu beachten, dass nach einem Unfall ständig die Fahrzeuge, die Unfallspuren und auch umstehende Beteiligte zwecks Beweissicherung fotografiert werden. Das Interesse des Unfallverursachers, dass der Unfall nicht aufgeklärt werde, sei demgegenüber nicht schützenswert.

Das Verwaltungsgericht Göttingen (Beschl. v. 12.10.2016; AZ: 1 B 171/16) hat dagegen im Falle eines Autofahrers, der mittels Dashcam-Aufnahmen andere Verkehrsteilnehmer gezielt bei Behörden anschwärzte, entschieden: Die Nutzung von Dashcams im Straßenverkehr zum Selbst- und Eigentumsschutz sowie zur Beweisdokumentation stelle keine ausschließlich persönliche oder familiäre Tätigkeit i. S. d. § 1, Abs. 2, Nr. 3 und § 27, Abs. 1 S. 2 BDSG dar, sodass der Anwendungsbereich des Bundesdatenschutzgesetzes eröffnet sei. Die Beobachtung anderer Verkehrsteilnehmer zur Dokumentation von Verkehrsordnungswidrigkeiten ohne eigene Betroffenheit stelle keine Wahrnehmung berechtigter Interessen im Sinne des § 6b Abs. 1 Nr. 3 BDSG dar und bei der permanenten anlasslosen Beobachtung des Straßenverkehrs mittels Dashcam bestehen Anhaltspunkte i. S. d. § 6, Abs. 1 BDSG dafür, dass die schutzwürdige Interessen der betroffenen Verkehrsteilnehmer die auf Selbst- und Eigentumsschutz gerichteten Interessen des Beobachtenden überwiegen.

Das Landgericht Memmingen (Urt. v. 14.01.2016; AZ: 22 O 1983/13) urteilte, dass die Aufzeichnung mit einer Dashcam rechtswidrig sei und das Personen, die sich regelmäßig im Aufzeichnungsbereich aufhalten, einen Unterlassungsanspruch geltend machen können, wenn aus einem parkenden Fahrzeug automatisch aufgezeichnet werde. Die theoretische Möglichkeit Sachbeschädigungen oder Straftaten nachzuweisen genüge nicht für ein überwiegendes Interesse des Dashcam-Besitzers, wenn ohne Anlass der Zugang zum Anwesen des Nachbarn gefilmt werde.

Es ist zu erwarten, dass sich eine die Verwertbarkeit bejahende Rechtsprechung erst recht bei Verkehrsstraftaten (Unfallflucht u. a.) und auch bei der Ermittlung der Haftungsquote und Regulierung von Verkehrsunfällen durchsetzen wird, zumal die Verwendung von Dashcams zunimmt.

Rechtsanwalt Holger Hesterberg

Bundesweite Tätigkeit. Mitgliedschaft im Deutschen Anwaltverein.


Rechtstipp vom 23.08.2017

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Profil-Bild
            Holger Hesterberg Holger Hesterberg

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Holger Hesterberg

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.