Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Deutsche Reise GmbH verschickt "Orderschecks" statt fälliger Auszahlungen

(51)

Aufgrund der großen Anzahl von Anfragen und Beschwerden seitens meiner Mandanten hege ich die Vermutung, dass die Deutschen Reise Gmbh & Co. KG immer wieder neue Wege sucht, die Auszahlungen von fälligen Reisewerten zu verzögern.

Zuerst werden die Kunden telefonisch vertröstet, dass eine Auszahlung erfolgt, sobald die "Anrechnungsbedingungen" erfüllt sind. Dies sei erst der Fall, wenn die Deutsche Reise die Provision vom jeweiligen Reiseanbieter erhalten habe. Danach wurde in manchen Fällen eine schriftliche Gutschrift erteilt und eine Zahlung angekündigt. Eine Auszahlung erfolgte jedoch wieder nicht. Auf telefonische Nachfrage wird man immer weiter vertröstet, die Buchhaltung sei Schuld und die Auszahlung erfolge ganz sicher zum nächsten monatlichen Auszahlungstermin. Danach wurden alle Kunden angerufen und versucht die Reisewerte in "Gold Aktien" anzulegen.

Heute habe ich nun eine neue - einfallsreiche - Variante per Post mit einem "Orderscheck" erhalten: Kunden werden hier aufgefordert diesen "Orderscheck" zu unterschreiben und zurückzusenden, damit eine "schnelle Auskehrung der Reisewerte erfolgen kann". Betrachtet man die Rückseite des "Orderschecks" genauer, sieht man, dass standardmäßig die Option für die Verwendung des Guthabens "Gutschrift Darlehen mit Verzinsung" angekreuzt ist. Als Alternative wird eine Gutschrift auf das Girokonto oder eine andere Bankverbindung angeboten.

Ich empfehle allen Betroffenen diesen "Orderscheck" zu ignorieren und nicht zurückzusenden. Der Deutschen Reise ist ihre Bankverbindung in der Regel aufgrund früherer Auszahlungen bekannt und sie ist auch ohne weiteres in der Lage eine Auszahlung vorzunehmen.

Meiner Ansicht nach versucht die Deutsche Reise von ihren Kunden eine schriftliche Bestätigung zu erhalten, dass diese doch keine Auszahlung des Guthabens wünschen, sondern der Deutschen Reise stattdessen ein "Darlehen mit Verzinsung" gewähren. Details zu Zweck und Verzinsung des Darlehens finden sich jedoch nirgends. Letztendlich ist dies wohl alles nur ein weiterer Versuch die Auszahlungen weiter zu verzögern.

Falls Sie diesen "Orderscheck" bereits zurückgeschickt haben sollten, empfiehlt es sich diesen "Orderscheck" zu widerrufen bzw. anzufechten.

Benötigen Sie Unterstützung gegen die Deutsche Reise? Haben Sie keine Lust sich weiter vertrösten zu lassen? Ich helfe Ihnen gerne und freue mich auf Ihre Anfrage.

Alexander Hufschmid
Rechtsanwalt


Rechtstipp vom 15.05.2014
aus den Rechtsgebieten Reiserecht, Zivilrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Alexander Hufschmid (Kanzlei Hufschmid)

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.