Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Dieselskandal – Mercedes droht Rückruf Hunderttausender Fahrzeuge

Rechtstipp vom 30.05.2018
(17)

Mit Bescheid vom 23. Mai 2018 hat das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) den verpflichtenden Rückruf für den Mercedes Vito 1,6 Liter Diesel Euro 6 angeordnet. Es könnte für Daimler aber noch viel dicker kommen. Möglicherweise droht dem Autobauer der Rückruf von rund 600.000 Diesel-Fahrzeugen, darunter auch beliebte Modelle der C-Klasse und der G-Klasse.

Beim Mercedes Vito 1,6 Liter Diesel Euro 6 hatten die Prüfer des KBA unzulässige Abschalteinrichtungen entdeckt, die zu einem erhöhten Ausstoß gesundheitsgefährdender Stickoxide führen können. Betroffen sind davon rund 1.400 Fahrzeuge in Deutschland und etwa 5.000 weltweit. „Das könnte aber nur die Spitze des Eisbergs sein. Wie der „Spiegel“ berichtet, könnten ähnliche Motoren wie beim zurückgerufenen Vito auch bei anderen Modellen verbaut sein, u. a. bei der C- und G-Klasse. Dann könnte Mercedes der Rückruf von rund 600.000 Diesel-Fahrzeugen drohen. Bundesverkehrsminister Scheuer hat Daimler-Chef Zetsche ins Bundesverkehrsministerium bestellt und das KBA angewiesen, den Verdachtsfällen bei Mercedes unverzüglich nachzugehen.

Im Abgasskandal gerät Mercedes nicht zum ersten Mal in die Schlagzeilen. Im Sommer 2017 wurde die Konzernzentrale durchsucht. Auch in den USA gibt es den Verdacht der Abgasmanipulationen. Vorwürfe hat Mercedes bislang stets zurückgewiesen. Eine strittige Software diene dazu, die Einspritzung der Harnstofflösung AdBlue zu regeln und den Motor vor Versottung zu schützen.

„Allen Unschuldsbeteuerungen zum Trotz droht Mercedes jetzt ein handfester Skandal. Sollte sich der Verdacht der Abgasmanipulationen bestätigen, droht den betroffenen Mercedes-Käufern ein ähnliches Szenario wie es VW-Kunden inzwischen seit Jahren kennen. Rückrufe, Software-Updates mit ungewissen Folgen für den Motor, Fahrverbote und ein immenser Wertverlust bei den betroffenen Fahrzeugen“, sagt Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller aus Wiesbaden.

Die Erfahrungen aus dem VW-Abgasskandal zeigen aber auch, dass betrogene Verbraucher gute Aussichten haben, Ansprüche auf Schadensersatz oder Rückabwicklung des Kaufvertrags durchzusetzen. „Wurden die Abgaswerte manipuliert, weisen die Fahrzeuge einen Mangel auf. Kann der Mangel nicht beseitigt werden oder entstehen dadurch andere Mängel, kann der Käufer seine Rechte geltend machen“, erklärt Rechtsanwalt Cäsar-Preller, der bereits zahlreiche Mandanten im VW-Abgasskandal vertritt.

Mehr Informationen: http://www.vwklage.com/ 

Kanzleiprofil:

Seit nunmehr 20 Jahren betreuen wir unsere Mandanten bundesweit in fast allen Rechtsgebieten, wobei wir großen Wert auf den persönlichen Kontakt legen. Nur durch den intensiven Austausch mit dem Mandanten, kann ein ergebnisorientiertes Arbeiten stattfinden. Dies ermöglicht die Größe der Kanzlei, die einen umfassenden Service bei gleichzeitiger individueller Betreuung sicherstellt.

Und zwar nicht nur in Wiesbaden, sondern darüber hinaus auch in unseren Sprechstundenorten: Berlin, Hamburg, Köln, Stuttgart, München, Bad Harzburg, Puerto de la Cruz (Teneriffa) und Lugano (Schweiz).

Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller


Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller (Rechtsanwaltskanzlei Cäsar-Preller)

Ihre Spezialisten

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.