Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Teilen

E-Mail

Facebook

Twitter

LinkedIn

Xing

Link

Fälligkeit des Urlaubsentgelts – Grundsätzlich vor Urlaubsantritt

(21)

Der Arbeitgeber hat dem urlaubnehmenden Arbeitnehmer das Urlaubsentgelt vor Antritt des Erholungsurlaubs auszuzahlen. Das Urlaubsentgelt bemisst sich nach dem durchschnittlichen Arbeitsverdienst, den der Arbeitnehmer in den letzten dreizehn Wochen vor Beginn seines Urlaubs erhalten hat.

Es gelten für den Urlaub also zwei Besonderheiten:

1. Das Urlaubsentgelt (nicht Urlaubsgeld) ist nicht nur in der Höhe Grundvergütung zu zahlen - es ist der Durchschnittsverdienst der letzten 13 Wochen heranzuziehen. Dies kann bei Arbeitnehmern - die zur Grundvergütung noch Provisionen beziehen- dazu führen, dass Urlaub im Anschluss an „starke Monate" zu einem höheren Urlaubsentgelt führt.

2. Nach der gesetzlichen Regelung ist Vergütung nach der geleisteten Arbeit zu zahlen (Monatsende). Für Urlaubsentgelt sieht das Bundesurlaubsgesetz eine Besonderheit vor. Urlaubsentgelt ist bereits vor Urlaubsantritt zu zahlen. Von dieser Besonderheit kann auch nur durch einen Tarifvertrag abgewichen werden - einzelvertragliche Vereinbarungen sind nicht zulässig.


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Arbeitsrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Torsten Klose

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.