Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Fahrlässige Körperverletzung durch Verkehrsunfall

(57)

Wer als Verkehrsteilnehmer einen Unfall mit Personenschaden verursacht, der muss mit einem Strafverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung rechnen. Der Tatbestand der fahrlässigen Körperverletzung ist in § 229 StGB geregelt. Der Strafrahmen sieht Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren oder Geldstrafe vor. Im Folgenden werden einige Fragen zu diesem Vorwurf beantwortet.

1. Wann liegt eine fahrlässige Körperverletzung vor?

Der objektive Tatbestand des § 229 StGB setzt zunächst voraus, dass ein Mensch körperlich misshandelt oder an der Gesundheit beschädigt wurde. Unter körperlicher Misshandlung versteht man jede üble und unangemessene Behandlung, die das körperliche Wohlbefinden nicht nur unerheblich beeinträchtigt.

Eine Gesundheitsbeschädigung liegt vor, wenn ein vom körperlichen Normalzustand abweichender Zustand hervorgerufen oder gesteigert wird. Die meisten Unfallfolgen, wie Wunden, Gehirnerschütterung, Brüchen etc., erfüllen problemlos den Tatbestand der fahrlässigen Körperverletzung. Lediglich bei Bagatellverletzungen kann der Tatbestand der fahrlässigen Körperverletzung ausgeschlossen sein.

Des Weiteren muss der Täter fahrlässig gehandelt haben. Voraussetzung ist, dass der Täter die Verletzung und den dahin führenden Geschehensablauf in seinen wesentlichen Grundzügen voraussehen konnte.

In der Regel wird eine fahrlässige Körperverletzung immer dann vorliegen, wenn durch einen Fahrfehler eine Person verletzt wurde. Typische Konstellationen sind z. B. Übersehen einer roten Ampel und Verletzung einer Person, Nichteinhalten des Abstandes und Verletzung eines Radfahrers etc.

2. Wird die Tat nur auf Antrag verfolgt?

Grundsätzlich ist für die Verfolgung der Tat ein Strafantrag des Verletzten notwendig. Allerdings kann die Tat auch von Amts wegen verfolgt werden. Dies ist häufig der Fall, wenn schwere Verletzungsfolgen eingetreten sind oder einschlägige Vorstrafen bei dem Beschuldigten bestehen.

3. Wie soll ich mich im Fall einer Vorladung verhalten?

Sollten Sie eine Vorladung zur Vernehmung oder einen Anhörungsbogen erhalten, so sollten Sie zunächst keine Angaben zur Sache machen. Ein Rechtsanwalt für Strafrecht sollte zunächst Einsicht in die Ermittlungsakte nehmen. Erst dann ist klar, was Ihnen genau vorgeworfen wird und was für Beweise es in der Sache gibt. Nach Akteneinsicht kann dann entschieden werden, welches Vorgehen sinnvoll ist. Möglicherweise wird Ihr Rechtsanwalt sich mit der Staatsanwaltschaft in Verbindung setzen und versuchen, eine Einstellung zu erreichen.

4. Muss ich vor Gericht?

Nicht zwingend. Ziel des Rechtsanwalts wird es regelmäßig sein, eine Einstellung des Ermittlungsverfahrens zu erreichen. Ob eine solche Einstellung infrage kommt, lässt sich erst nach Akteneinsicht sicher sagen. Allerdings lässt sich bei Ersttätern meist durch geschicktes Verteidigungsverhalten solch eine Verfahrenseinstellung erreichen.

5. Zahlt meine Rechtschutzversicherung den Anwalt?

Ob Ihre Rechtschutzversicherung die Anwaltskosten übernimmt, hängt selbstverständlich davon ab, was für einen Vertrag Sie abgeschlossen haben. Bei einer Verkehrsrechtschutzversicherung werden in der Regel die Anwaltskosten übernommen.

Ihre

Alexandra Braun

Fachanwältin für Strafrecht


Rechtstipp vom 02.03.2011
Aktualisiert am 02.04.2017
aus den Rechtsgebieten Strafrecht, Verkehrsrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwältin Alexandra Braun (Rechtsanwaltskanzlei Braun)

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.