Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Geltungsbereich des AGG - Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz

Rechtstipp vom 30.07.2007
(20)
Rechtstipp vom 30.07.2007
(20)

Nach dem Inkrafttreten des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes am 18.08.2006 soll nachfolgend kurz auf einen praxisrelevanten, aber wenig beachteten Aspekt dieses Gesetzes eingegangen werden:

Der persönliche Geltungsbereich des AGG umfasst nicht nur wie weitläufig bekannt Arbeitnehmer - die Antidiskriminierungsvorschriften gelten auch für GmbH-Geschäftsführer und Vorstände einer Aktiengesellschaft. Gemäß § 6 Abs. 3 AGG gilt dies dann, wenn es um deren Einstellung oder Beförderung geht.

Bei der Stellenausschreibung und Kandidatenauswahl ist daher zu beachten, dass Bewerber nicht aus Gründen der Rasse, der ethnischen Herkunft, des Geschlechts, der Religion, der Weltanschauung, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Identität benachteiligt werden - vgl. § 7 Abs. 1 AGG i.V.m. § 1 AGG.

Sofern im Gesellschaftsvertrag oder der Satzung persönliche Voraussetzungen für einen künftigen Geschäftsführer vorgesehen sind, so müssen diese den gesetzlichen Vorgaben des AGG entsprechen.

Damit ist auch die bisher zulässige Festlegung eines bestimmten Geschlechts oder Alters für den künftigen Geschäftsführer oder Vorstand ohne Eingreifen eines Rechtfertigungsgrundes unzulässig.

Weitere Informationen unter www.unternehmerrecht.info



Rechtstipp aus den Rechtsgebieten Arbeitsrecht, Handelsrecht & Gesellschaftsrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Sandro Dittmann (Dittmann Rechtsanwälte)

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.