Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Gold Gold-ETFs, Gold-ETCs und was man von Pippi Langstrumpf lernen kann...

Rechtstipp vom 11.11.2015
(5)
Rechtstipp vom 11.11.2015
(5)

Pippi Langstrumpf hat einen Koffer voller Goldmünzen unter dem Bett! Pippi Langstrumpf hat kein Tresorgold in der Schweiz, keine Goldzertifikate, Gold-ETCs, Gold-ETFs und vergibt auch keine Golddarlehen an dubiose Unternehmen, die dafür hohe Zinsen bieten.

Das, meine sehr verehrten Damen und Herren, ist eine echte, wenn auch leider geliehene Goldmünze, eine Maple Leaf aus Kanada. Diese Goldmünzen lagern in einem Hochsicherheitstresorraum oder Zollfreilager in der Schweiz.

Die Schweiz ist ein Land, das zu Recht für seine Schokolade berühmt ist. Dies könnte ein Grund sein, warum diese Münze schon bei einer Temperatur von 30 Grad Celsius schmilzt und dabei nach Kakao duftet, wenn man das „Gold“ entfernt.

Dieser Zettel ist ein Goldzertifikat/Gold ETC oder auch Gold-Darlehensvertrag mit fester Verzinsung weit über den derzeitigen Sparzinsen.

Diese Münze (Maple Leaf) sollten Sie irgendwo sicher verstecken. Diese (Schokoladen-)Münzen können Sie immerhin noch verspeisen und dieses Goldzertifikat, dieser Golddarlehensvertrag ist nur ein Blatt Papier mit einer Menge Märchen ohne besonderen Wert, das Sie allenfalls verbrennen … oder halt besser Sie versuchen, diesen Zettel in eine echte Goldmünze umzuwandeln.

Zuvor müssten Sie aber ihr bezahltes Geld für dieses Zettelchen (Goldzertifikat/Gold-ETC) wiedererlangen, wobei Ihnen die Kanzlei Mertens möglicherweise behilflich sein kann, wenn Sie zu ihr Kontakt aufnehmen.

P.S.: Schenken Sie Ihren Kindern ein Pippi Langstrumpf-Buch, denn Lesen bildet; ein neues Smartphone nicht ...


aus dem Rechtsgebiet Bankrecht & Kapitalmarktrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Rolf Mertens (MERTENS Rechtsanwälte)

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.