Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

HCI Shipping Select: OLG München schlägt 50 %-Vergleich bei einem Verfahren gegen die UniCredit vor

(1)

Das Oberlandesgericht München hat bei einem von L & P Luber Pratsch Rechtsanwälte Partnerschaft für zwei Anleger geführten Schadensersatzverfahren gegen die UniCredit Bank einen 50 %-Vergleich vorgeschlagen.

Geklagt hatten zwei Geschwister, die sich von der UniCredit Bank im Zusammenhang mit der Zeichnung einer Beteiligung an dem Schiffsfonds HCI Shipping Select VIII fehlerhaft beraten fühlten. Nachdem sie mit ihrem Vortrag in erster Instanz am Landgericht München I keinen Erfolg hatten, beendeten die Anleger das Mandat gegenüber ihren Prozessvertretern und wandten sich hilfesuchend an die auf Kapitalmarktrecht spezialisierte Fachkanzlei für Bank- und Kapitalmarktrecht L & P Luber Pratsch Rechtsanwälte. „Im Rahmen der Prüfung der Erfolgsaussichten der Berufung gelangten wir zu dem Ergebnis, dass dem Landgericht einige schwere Fehler bei der Beweiswürdigung unterlaufen waren“, erläutert der Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht Christian Luber, LL.M., M.A.. „Wir übernahmen daher das Mandat und begründeten die Berufung gegenüber dem Oberlandesgericht sowohl mit formellen als auch inhaltlichen Fehlern des erstinstanzlichen Urteils“.

Die Entscheidung des OLG München ließ erwartungsgemäß nicht lange auf sich warten. Der Senat wies darauf hin, dass er formale und inhaltliche Bedenken gegen die Beweiswürdigung des Landgerichts habe und daher die Beweisaufnahme des Landgerichts München I wiederholt werden müsse. Um diesen Weg abzukürzen, sei der Abschluss eines 50 %-Vergleichs zielführend, so das OLG München.

Das Verfahren bestätigt nach Ansicht von Rechtsanwalt Luber die weiterhin bestehenden Erfolgsaussichten für Anlegerklagen. „Voraussetzung hierfür ist aber die fundierte Einarbeitung, bei der die Besonderheiten des jeweiligen Einzelfalls herausgearbeitet und berücksichtigt werden. Masseverfahren, wie sie in der Branche gerne und oft geführt werden, lassen es hingegen nach unserer Einschätzung oftmals an der hinreichenden Durchdringung des Sachverhalts mangeln, sodass wir solche Verfahren als wenig sinnvoll erachten.“

Rechtsanwalt Christian Luber, LL.M., M.A., empfiehlt daher betroffenen Anlegern, zeitnah fachanwaltlichen Rat von auf Bank- und Kapitalmarktrecht spezialisierten Rechtsanwälten einzuholen.


Rechtstipp vom 21.08.2017
aus dem Rechtsgebiet Bankrecht & Kapitalmarktrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von L&P Luber Pratsch Rechtsanwälte Partnerschaft

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.