Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Internetrecht Berlin: Abmahnung wegen filesharing

Rechtstipp vom 17.06.2010
(20)
Rechtstipp vom 17.06.2010
(20)

Aktuell mahnen Kanzleien erneut wegen Titeln aus den Top 100 Single Charts ab. Angeblich sei zweifelsfrei festgestellt, dass vom Anschluss meiner Mandanten ein urheberrechtlich geschützter Song rechtswidrig zum Herunterladen angeboten wurde. Deshalb sei ein Betrag von mindestens 1.025,72 € zu zahlen, wenn nicht binnen 14 Tagen 500,- € als Vergleichssumme überwiesen wird.

Ich berate und vertrete eine Vielzahl von Mandanten in filesharing Fällen. Nach meiner Erfahrung lohnt es sich, die in den meisten Fällen zwar drohend, aber nicht stichhaltig verfassten Abmahnschreiben genauer unter die Lupe zu nehmen.

Nicht nur rechtliche, sondern auch technische Argumente sprechen gegen die Behauptungen in den Abmahnschreiben. Häufig ist ein sehr viel geringerer Betrag zu zahlen, als gefordert wird. Bei höheren geforderten Beträgen lohnen sich i.ü. immer Vergleichsverhandlungen. Auch muss die Unterlassungserklärung in der Regel geändert, „modifiziert" werden, bevor sie abgegeben wird.

Sie können für eine - gern auch telefonische - Beratung oder Ihre Vertretung einen kurzfristigen Termin unter info@rechtsanwalt-sandkuehler oder Telefon 030 - 694 04 44 erhalten.


Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Moritz Sandkühler (Kanzlei Moritz Sandkühler)

Ihre Spezialisten

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.