Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

IVG Euroselect 14: „The Gherkin“ unter Zwangsverwaltung

(2)

„The Gherkin“ (Die Gurke) gehört zu den imposantesten Gebäuden der Londoner Skyline. Doch nun haben es die Gläubiger unter Zwangsverwaltung stellen lassen, wie u.a. das Handelsblatt, Die Welt und die F.A.Z. berichten. Die inzwischen insolvente IVG Immobiliengesellschaft hatte das Gebäude noch vor der Finanzkrise für etwa 720 Millionen Euro gekauft. Rund 9000 Anleger haben sich über den geschlossenen Immobilienfonds IVG EuroSelect 14 an dem Bürokomplex beteiligt.

Auch wenn das Hochhaus ein absolutes Vorzeigeobjekt und gut vermietet ist, entwickelte es sich für die Anleger tatsächlich zu einer „Gurke“. Die Ausschüttungen konnten die Erwartungen nicht erfüllen und schon länger gibt es wirtschaftliche Schwierigkeiten. Diese sind u.a. auf Währungsschwankungen zurückzuführen. Ein Kredit war in Schweizer Franken aufgenommen worden. Der Kurs des Schweizer Franken ist in den vergangenen Jahren im Vergleich zum britischen Pfund explodiert, so dass dadurch die Obergrenze für die Beleihungsquote des Gebäudes verletzt wurde.

Medien berichten, dass ein Verkauf des Büroturms nicht auszuschließen ist, um aus dem Erlös die Forderungen der Gläubiger zu bedienen. „Für die Anleger des IVG EuroSelect 14 könnte das enorme finanzielle Verluste bedeuten“, befürchtet Joachim Cäsar-Preller, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht aus Wiesbaden. Daher rät er den Anlegern, ihre Ansprüche auf Schadensersatz überprüfen zu lassen.

Der Jurist sieht gute Ansatzpunkte, um Schadensersatz geltend zu machen: „Immobilien galten lange Zeit als sichere Altersvorsorge und wurden auch als solche beworben. Tatsächlich wurden mit den Fondsanteilen aber unternehmerische Beteiligungen erworben. Dazu gehören naturgemäß auch Risiken bis hin zum Totalverlust. Eine Kapitalanlage mit Totalverlustrisiko kann aber nicht als sichere Altersvorsorge geeignet sein. Insofern liegt in solchen Fällen eindeutig eine fehlerhafte Anlageberatung vor.“

Zu einer ordnungsgemäßen Anlageberatung gehört auch eine umfassende Risikoaufklärung. Neben dem Totalverlust-Risiko gehören dazu beispielsweise auch Währungsschwankungen oder Preisschwankungen auf dem Immobilienmarkt. „Darüber hinaus hätten die Banken auch über sämtliche Provisionen, die sie für die Vermittlung der Fondsanteile erhalten haben“, aufklären müssen. Die Rechtsprechung des BGH zu diesen so genannten Kickbacks ist eindeutig und anlegerfreundlich“, erklärt Cäsar-Preller.

Die Kanzlei Cäsar-Preller vertritt bundesweit geschädigte Anleger geschlossener Immobilienfonds.

Mehr Informationen: http://www.caesar-preller.de/aktuelles/artikel/anlegerschutz/

Kanzleiprofil:

Seit nunmehr 17 Jahren betreuen wir unsere Mandanten bundesweit in fast allen Rechtsgebieten, wobei wir großen Wert auf den persönlichen Kontakt legen. Nur durch den intensiven Austausch mit dem Mandanten, kann ein ergebnisorientiertes Arbeiten stattfinden. Dies ermöglicht die Größe der Kanzlei, die einen umfassenden Service bei gleichzeitiger individueller Betreuung sicherstellt.

Und zwar nicht nur in Wiesbaden, sondern darüber hinaus auch in unseren Sprechstundenorten: Berlin, Hamburg, Köln, Stuttgart, München, Bad Harzburg, Puerto de la Cruz (Teneriffa) und Lugano (Schweiz).

Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller

 


Rechtstipp vom 29.04.2014
aus dem Rechtsgebiet Bankrecht & Kapitalmarktrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller (Rechtsanwaltskanzlei Cäsar-Preller)

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.