Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.

Kein Anspruch für Arbeitnehmer auf übliche Schlussformel in Arbeitszeugnis

  • 3 Minuten Lesezeit

Kein Anspruch für Arbeitnehmer auf übliche Schlussformel in Arbeitszeugnis

Regelung zu Arbeitszeugnis im Gesetz:

Nach § 109 Gewerbeordnung (GewO) hat der Arbeitnehmer bei seinem Ausscheiden aus dem Arbeitsverhältnis einen Anspruch auf ein qualifiziertes Arbeitszeugnis, also ein Arbeitszeugnis, das sich auch auf Leistung und Verhalten erstreckt. Das Zeugnis muss zudem wohlwollend formuliert sein, darf den Arbeitnehmer also in seinem beruflichen Fortkommen nicht behindern. Wahrheitswidrig darf das Zeugnis aber auch nicht sein. Über die konkrete Formulierung des Zeugnisses entscheidet der Arbeitgeber. Der Arbeitnehmer hat keinen Anspruch auf eine bestimmte Formulierung.

Übliche Schlussformel in Arbeitszeugnis:

Ein gutes Arbeitszeugnis endet normalerweise mit der sogenannten Bedauerns-, Dankes- und Wunschformel, etwa wie folgt:

„Wir bedauern das Ausscheiden von Frau xy, danken ihr für die langjährige Zusammenarbeit und wünschen ihr beruflich und privat weiterhin viel Erfolg und alles Gute.“

Kein Anspruch auf Schlussformel laut Bundesarbeitsgericht: Urteil vom 25.01.2022, Az.: 9 AZR 146/21:

Ein Anspruch auf solch eine Schlussformel besteht laut Bundesarbeitsgericht (BAG) aber nicht. Die Vorinstanz, das Landesarbeitsgericht Düsseldorf, hatte dies noch anders gesehen und den Arbeitgeber dazu verurteilt, das von ihm erteilte Zeugnis abzuändern und im letzten Absatz eine Dankes- und Wunschformel einzufügen.

Kündigung, Kündigungsschutzklage und Vergleich über „qualifiziertes wohlwollendes Arbeitszeugnis“:

Nach der Kündigung des Arbeitsverhältnisses durch den Arbeitgeber hatte der Arbeitnehmer Kündigungsschutzklage beim Arbeitsgericht erhoben. Im Gütetermin einigten sich Arbeitnehmer und Arbeitgeber dann auf einen Vergleich. Der Arbeitnehmer akzeptierte die Kündigung und erhielt im Gegenzug eine Abfindung. Zudem verpflichtete sich der Arbeitgeber zur Erteilung eines qualifizierten wohlwollenden Arbeitszeugnisses. Daraufhin erteilte der Arbeitgeber ein Arbeitszeugnis der Note 3 (befriedigend) mit der Gesamtbewertung „zu unserer vollen Zufriedenheit“ (übliche Formulierung gemäß der Zeugnissprache) ohne die übliche Schlussformel. Der Arbeitnehmer klagte daraufhin auf Zeugnisberichtigung und verlangte eine Ergänzung des Arbeitszeugnisses um eine Schlussformel.

Begründung Bundesarbeitsgericht: Interessenabwägung zu Gunsten des Arbeitgebers

Auch das Bundesarbeitsgericht ist der Ansicht, dass die übliche Schlussformel die Chancen des Arbeitnehmers bei Bewerbungen verbessert. Allerdings gewichtet es bei der vorzunehmenden Interessenabwägung die Meinungsfreiheit und Unternehmerfreiheit des Arbeitgebers höher als die Berufsfreiheit und das allgemeine Persönlichkeitsrecht des Arbeitnehmers. Das Interesse des Arbeitgebers, seine Einstellung zum Arbeitnehmer nicht offenlegen zu müssen (sog. negative Meinungsfreiheit) ist höher zu gewichten als das Interesse des Arbeitnehmers an einer Schlussformel.

Dem Argument des Landesarbeitsgerichts, dass ein Anspruch auf die übliche Schlussformel aus der Rücksichtnahmepflicht des Arbeitgebers gegenüber dem Arbeitnehmer (Nebenpflicht aus dem Arbeitsvertrag) folgt, folgte das BAG nicht. In der Gewerbeordnung ist nach Ansicht des Bundesarbeitsgerichts abschließend geregelt, was ein Zeugnis enthalten muss. Diese Regelung könne nicht durch das Hineinlesen von Nebenpflichten aus dem Arbeitsvertrag erweitert werden.

Empfehlung:

Bei Fragen rund um ein Zeugnis (Prüfung einer Zeugnisses oder Formulierung eines Zeugnisses) bzw. bei sonstigen Fragen zu einem Arbeitsverhältnis oder einem Arbeitsvertrag – egal ob als Arbeitnehmer oder Arbeitgeber und unabhängig davon, ob es um eine Kündigung, eine Abmahnung, ein Zeugnis, Gehalt, Urlaub oder Überstunden geht –, rufen Sie einfach an oder schreiben eine E-Mail und vereinbaren einen Termin für eine individuelle Beratung – egal ob in unserer Kanzlei in Stuttgart, telefonisch, per Zoom bzw. MS Teams oder per E-Mail.

0711 / 7 22 34 39 0

tanja.fuss@anwaltskanzlei-fuss.de
https://anwaltskanzlei-fuss.de

Anwaltskanzlei Fuß – Die Servicekanzlei –

Stuttgart (Stadtmitte)

Weitere Informationen zu mir und meiner Kanzlei sowie weitere Ratgeber bzw. Rechtstipps/Blogartikel finden Sie auf unserer Kanzleihomepage.


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Arbeitsrecht

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwältin Tanja Fuß MPA

Fristlose Kündigung durch Arbeitgeber – Umstände des Einzelfalles und Zusammenhang von Äußerungen des Arbeitnehmers maßgebend Fristlose außerordentliche Kündigung durch Arbeitgeber: Eine fristlose ... Weiterlesen
Widerruf eines Angebots und Frist für Annahme Angebot – Urteil zu Vergleichsangebot Widerruf einer Erklärung (z.B. Angebot, Annahme eines Angebots, Bestellung): Eine Erklärung, die man gegenüber ... Weiterlesen
Stornogebühren bei Reiserücktritt wegen Corona – 3 Urteile des Bundesgerichtshofs (BGH) Regelungen im Gesetz zum Rücktritt von der Reise und Stornokosten Reiseveranstalter: Nach dem Gesetz kann ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

17.02.2022
Geheimcodes im Arbeitszeugnis? Das Arbeitszeugnis ist für Arbeitgeber ein wichtiger Faktor, wenn es um die ... Weiterlesen
09.04.2021
Die wichtigsten Fakten Einen Teilzeitjob üben Arbeitnehmer aus, deren Arbeitszeit regelmäßig kürzer ist als die ... Weiterlesen
07.09.2022
Wer ist Arbeitnehmer? Grundsätzlich müssen Arbeitnehmer von selbstständigen Personen abgegrenzt werden. ... Weiterlesen