Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Keine Vorab-Speicherung auf Zuruf

Rechtstipp vom 25.01.2010
(6)
Rechtstipp vom 25.01.2010
(6)

Wer einen urheberrechtlichen Internetauskunftsanspruch gegen einen Internetprovider plant, hat vorab keinen Anspruch gegen diesen auf Speicherung der Verbindungsdaten für künftige Verletzungshandlungen. Er kann nicht verlangen, dass IP-Adressen bereits vorab, also bis zum Abschluss des urheberrechtlichen Auskunftsverfahrens, quasi auf Zuruf gespeichert werden. Eine derartige Forderung entbehrt jeglicher Rechtsgrundlage. Eine solche ist aber zwingend erforderlich. Der Internetauskunftsanspruch bietet nämlich nur die Möglichkeit für den Rechtsinhaber bereits gespeicherte Daten zu erhalten. Eine Speicherungsverpflichtung ohne vorherige gerichtliche Überprüfung ist unzulässig. (OLG Frankfurt a. M., Beschluss vom 17.11.2009 - Az. 11 W 53/09)

Mitgeteilt von RA Alexander Meyer

anwaltsbüro47 - Rupp Zipp Meyer Wank - Rechtsanwälte

www.anwaltsbuero47.de - www.bildrechtskanzlei.de


aus den Rechtsgebieten Markenrecht, Urheberrecht & Medienrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von anwaltsbüro47

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.